Teheran unterstützt Syriens Machthaber Assad nach internationalen Medien Informationen trotz anderslautender diplomatischer Äußerungen weiterhin massiv. Laut deutschen Geheimdiensten erlaubt Iran der Luftwaffe des Regimes, ihre Kampfjets auf iranischen Militärflugplätzen zu stationieren. So sind die syrischen Flugzeuge vor Angriffen oppositioneller Kräfte sicher.

Nach den Erkenntnissen deutscher Geheimdienste zählen die Machthaber in Iran neben der Putin-Administration in Russland zu den letzten Unterstützern des syrischen Herrschers Baschar al-Assad. In einem als "geheim" eingestuften Bericht verweist das Bundesamt für Verfassungsschutz auf die enge militärische Kooperation zwischen Teheran und Damaskus welche bereits seit Beginn des Konfliktes besteht.

Man bestätigt inzwischen, dass nicht nur die von Iran finanzierten Hisbollah-Milizen in Syrien an der Seite des Regimes gegen die Aufständischen kämpfen, vielmehr hat Iran auch eigene Einheiten entsandt, überwiegend Soldaten der Elitetruppe "Revolutionswächter", die direkt in den Bürgerkrieg eingreifen. Laut einer "Quellenmeldung" gibt es zudem seit November 2012 ein Militärabkommen zwischen Syrien und Iran, das Assad erlaube, "große Teile seiner Luftwaffe auf sicherem iranischem Territorium zu stationieren und bei Bedarf darauf zurückzugreifen".

Seit vergangener Woche ist ein internationales Expertenteam in Damaskus, das die Vernichtung von rund tausend Tonnen Chemiewaffen bis Mitte 2014 vorbereiten soll. Den Grundstock bildeten laut einer Deklaration des Assad-Regimes mehrere hundert Tonnen Sarin, dazu komme Senfgas sowie eine deutlich kleinere Tranche des Nervengases VX. Eingesetzt haben wollen die Syrer das Giftgas in dem Konflikt aber nicht - das jedenfalls betonte Assad in eine kämpfen m Interview mit dem SPIEGEL erneut.

Doch während die vom Regime eingeräumten Mengen nach Einschätzung westlicher Geheimdienste weitgehend zutreffen, gibt es in dem Dokument keinen Hinweis auf einen Bestand an Rizin, ein hochgiftiges Protein, das ebenfalls unter das Chemiewaffenverbot fällt - und das die Syrer nach Informationen von Experten in waffenfähigem Zustand vorrätig haben. Allerdings können die Syrer den Bestand noch nachmelden oder ergänzende Angaben zu den Beständen machen, sofern man dies aus irgendwelchen „Nachlässigkeiten“ vielleicht fehlerhaft angegeben haben sollte..

Solche Erkenntnisse meldeten Legaten des Tempels seit Beginn des Bürgerkrieges in Syrien nicht nur an zuständige UN-Dienststellen, sondern auch an die maßgeblichen europäischen Regierungsvertreter. Wie in den vergangenen zweieinhalb Jahren allgemein üblich und Medienwirksam vermarktet, wurden solche „Behauptungen“ jedoch stets regelrecht aggressiv zurückgewiesen und nach „Beweisen“ verlangt, welche man in vorgelegten Videos und iranischen Original-Pässen genauso wenig gegeben sah, wie bei gefallenen iranischen Kommandeuren gefunden Barschecks in venezolanischen Bolivar, welche bei gefallenen Nusra-Kommandeuren irakischer Herkunft gefunden wurden. Plötzlich tauchen solche „Erkenntnisse“  bei europäischen Geheimdiensten auf? Es ist ein Bild der Erbärmlichkeit, welches der Westen in diesem Konflikt abgibt. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass man ganz bewusst in die Hände der extremistischen Mullah-Administration gespielt hat und das syrische Volk an die Wand laufen ließ. Zugesagte Waffenhilfe aus den USA blieb bis heute völlig aus. Bereits bezahlte Waffenlieferungen aus europäischen Waffenschmieden sind plötzlich nicht lieferbar oder erteilte Ausfuhrgenehmigungen wurden nachträglich aufgehoben – während Russland ungeniert Lieferungen an Assad ausführt, welche alle bisherigen Mengen in den Schatten stellen, ja selbst eine neu aufgestellte schiitische Armee zum Entsatz von Damaskus in einer Stärke von 68.000 Mann neu ausrüstet. Hier allgemeines dulden und stillschweigen in UN-Kreisen – selbst die direkte Weiterleitung von 3,6 Milliarden UN-Hilfsgeldern zur Verbesserung der Lage der Zivilbevölkerung, an die staatlichen russischen Waffenlieferanten wird widerspruchslos hingenommen. Muss man hier die ersten Anzeichen erkennen, welche das Zeitalter der Dummheit ankündigen?

Frá Mohiuddin BatuKhan

Ritter des Tempels

06.10.2013 | 7824 Aufrufe