#1

Dennis

Biere,Deutschland

Zitat Frá Arkesh: Die Religion der Kirche? Welcher Kirche SOL? Verbreitet nicht jede dieser abrahamitischen Häresien eine entstellte und doch durchaus erkennbare Version der altägyptischen Religion? Sind diese  im eigentlichen Sinne nichts weiter als "Ketzer", Ungläubige auf den Irrwegen archaischer Geister, Gespenster und Dämonen, die der allzu menschlichen Überhebung über das naturgegebene Sein und Selbst verfallen sind?

Ich eröffne für die Antwort lieber ein eigenes Thema, da ansonsten im anderen Thread wieder Unordnung herrscht.

Wer genau hinschaut und sich durch den ganzen Dreck wühlt, wird mit Sicherheit eine Erkenntnis daraus ziehen.

Ich bin der gleichen Meinung wie Du.

Ich konnte mich nie mit ihrem Geschwätz anfreunden sowie hundertausende andere vor und nach mir. Aber von diesen selbst ernannten Institutionen geht nun mal unser heutiges Wissen, leider Gottes, aus.

Ich weiß das es falsch ist das Wort Religion in Verbindung mit der Kirche zu bringen. Aber unser heutiges Wissen über die Bedeutung des Wortes ist nun mal das, was uns die Kirche in den lezten tausen Jahren gelehrt hat.

Deswegen muss ja eine Veränderung her.

 

#2

Frá Arkesh

Udaipur,Indien

Aber "diese" Religion beinhaltet doch drei durchaus extrem abweichende Richtungen - Christentum, Islam, Judentum. Willst du allein einer dieser Richtungen Schuld zuweisen? Tragen nicht gerade diese drei und deren moderne Nachfolgeorganisationen Schuld - Schuld an allem wirtschaftlichen und politischen Unbill dieser Tage?

#3

Dennis

Biere,Deutschland

Ich hätte erklären sollen, was ich mit "Kirche" meinte, oder hätte es anders ausdrücken und einstellen sollen.
So schnell, kann ein kleiner Fehler große Auswirkungen haben.

Ich wurde von Zeugen Jehovas, aus dem Nichts heraus auf offener Straße, als Ketzer bezeichnet und musste mich beschimpfen lassen. Trotzdem nahm ich mir für so ein alte Dame Zeit und hörte mir an was sie zu sagen hatte.
Mir wurde der Eintritt in eine Kirche verwehrt, nur weil ich meinen Hund dabei hatte. Ich bin Handwerker und habe bei drei Kirchengebäuden mitgeholfen diese wieder herzurichten.
Mein zweieinhalbjähriger Aufenthalt in Köln, bescherte mir für kurze Zeit eine muslimische Freundin, die nach ein paar Tagen nicht mehr mit mir sprechen durfte und jeden Tag von 3 ihrer Brüder abgeholt wurde.
Ich war mit einer polnischen Frau kurzzeitig leiert, deren Oma ihre Konfirmation vom polnischen Papst erhalten hat (Zu diesem Zeitpunkt war er noch nicht Papst) Gespräche mit ihrer Oma kann man sich vorstellen.

Ich weiß ganz genau, was du sagen willst.

 

EDIT: Hier ein Link, der im Witze verdeutlicht wie es im Moment um uns(Deutschland) gestellt ist.

Bitte diesen Thread hierher verschieben


Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal bearbeitet, zuletzt von »Dennis« (09.12.2014, 22:18)
#4

Frá Arkesh

Udaipur,Indien

Sollten wir aus deinen wenigen Sätzen etwa zu der Annahme animiert werden, dass dir die europäische Appeasementworld mit ihren Gutmenschen, Gender- u. Religionsverfechtern, Putinverstehern und Besserwissern mächtig auf den Geist geht? Oder sollten  deine angeführten, selbsterlebten Beispiele aufzeigen, dass du nicht wirklich bereit bist dich in Toleranz und Nächstenliebe zu üben? Confused

#5

Dennis

Biere,Deutschland

Es sollte aussagen, das ich nicht eine Gruppe sehe sondern immer den einzelnen Menschen, wie dieser auf einen zugeht und wie man sich selbst zu verhalten hat.

Eure erste Vermutung ist so gesehen richtig eingeschätz.Ich verstehe eben nicht, das man die Augen so sehr verschließen kann, das man den sich gegenüberstehenden Menschen "nur" als "Feind" betrachtet.

Ich musste bemerken, das Worte nicht ausreichen, selbst wenn Tatsachen dafür sprechen. Die Oma, war der festen Annahme das es Adam und Eva gab und das diese auch so geboren wurden wie es in der Bibel zu lesen ist. Mein menschlicher Verstand gab da Kontra, selbst wo ich ihr erklärt habe wie "Menschen entstehen". Von anderen Themen möchte ich erst gar nicht sprechen.
Lässt mich dies nun den Unverstand auf Alle beziehen? Nein. Denn ich traf auch andere Menschen mit demselben Glauben, nur dachten diese vernünftiger. Und das in alle Glaubensrichtungen.
Der Dönerbesitzer um die Ecke ist ein guter Bekannter von mir. Ich respektiere seine Einstellung, gerade jetzt zu den Weihnachtstagen, und er meine.

Ich kann immer nur von mir selbst ausgehen, mein Erlebtes verbinden mit dem was man von anderen erfährt. Deswegen setze ich mich mit anderen zusammen und diskutiere. Ich möchte verstehen warum Menschen, die sich selbst als intelligentes Lebewesen bezeichnen, so dumm in eine Richtung schauen.

Und ich denke ich kann fest behaupten, das in der Jetztzeit sich niemand aus unserem Traumland umstimmen lässt, denn dafür wird ja mit "Spiel und Spaß" gesorgt. Es wird aufgeputscht und niedergetreten.

Deswegen bin ich über die "Geheime Religion" gestoßen. Ich habe in euch zum Beispiel einen sehr guten Diskussionspartner gefunden, der mit Vernunft und Verstand an die Sache heran geht. Doch anscheinend ist das Netzwerk noch nicht groß genug, sonst würde es ja schon längst anders aussehen.

Ich denke ihr habt den "dummen" Menschen abgeschrieben ihn zu unterstützen, helft aber weiterhin mit "Rat und Tat"...nur "sehen" das die Wenigsten, weil sie auf die falschen Symbole achten.

Alles in allem ist es egal an was man glaubt, es kommt immer nur darauf an wie ich diesen Glauben ausführe, und für wen!

#6

Frá Odo

,Deutschland

Aber versucht nicht gerade die "Kirche" genauso zu agieren wie du es für dich selbst als akzeptabel erachtest? Versucht diese nicht gerade einen Weg zu gehen, dem insbesondere in der Aufbauphase dieser Großorganisation vor allem die, "die da geistig Arm sind" folgten (Frauen, Ausgestoßene, Bettler, Präkarier, Proleten, Krüppel)? Überfordert man diese Organisation vielleicht weil deren Regeln "der Schrift" den allgemeinen Erwartungen an die Freiheit des Einzelnen nicht nachkommt? Ist es die Aufgabe einer Religion und deren tragender Organisation sich den zeitlichen Mode- und Geschmacksvorstellungen gesellschaftlicher Entwicklungen und Vorstellungen von Freiheit anzuschließen?

#7

Dennis

Biere,Deutschland

Ihr könnt einen aber auch mit Fragen bombadieren, weiter so! zwingern

Zitat: Aber versucht nicht gerade die "Kirche" genauso zu agieren wie du es für dich selbst als akzeptabel erachtest? 

Nein. Ich hetze nicht einander auf.

Zitat: Versucht diese nicht gerade einen Weg zu gehen, dem insbesondere in der Aufbauphase dieser Großorganisation vor allem die, "die da geistig Arm sind" folgten (Frauen, Ausgestoßene, Bettler, Präkarier, Proleten, Krüppel)?

Das ist ja der Fehler. Die "Schafherde" wird von einem zum anderen "Ort" getrieben, um auch möglichst viel Eigennutz daraus zu ziehen.

Zitat: Überfordert man diese Organisation vielleicht weil deren Regeln "der Schrift" den allgemeinen Erwartungen an die Freiheit des Einzelnen nicht nachkommt?

Überfordern? Sind diese nicht selbst losgezogen durch das Wüstenland zur grünen Oase um ihren Glauben zu verteilen? Ich kann nicht sagen wie es begonnen hat, aber Krieg und Leid in den jeweiligen Regionen hilft den ein oder anderen zu Größe. Es gab nicht umsonst zu damaligen Zeiten mehr Bürgerkrieg als heute. Heute ist dieser nur über den kompletten Globus verteilt, da ja auch der Glaube verteilt wurde, und somit auch der "Geist" dieser "Religionen".

Zitat: Ist es die Aufgabe einer Religion und deren tragender Organisation sich den zeitlichen Mode- und Geschmacksvorstellungen gesellschaftlicher Entwicklungen und Vorstellungen von Freiheit anzuschließen?

Ich glaube hier, muss man die Wissenschaft mit heran ziehen und deren Ego gegenüber alten Traditionen und Religion und Glaube. Die "Kirche" will natürlichen überzeugen, aber der Fortschritt zur Bequemlichkeit und sogenannter Aufklärung in Belangen des Geistes wie dem Materiellen, kann einem "schwachen Schaf" den Kopf verdrehen.

#8

Frá Odo

,Deutschland

Sind hier nicht alle deine Antworten bereits vorbelastet und allein dem Geist der Jetztzeit unterworfen?

Wen hetzt die Kirche auf und gegen wen?

Welche Herde wird umgetrieben?

Das römische Reich durchlebte durchaus Bürgerkriege - es brachte jedoch auch Jahrzehnte des Friedens. Kriege der Jetztzeit haben nur selten etwas mit Religion zu tun  - z.B. sind weder der Krieg der IS in Syrien/Irak, noch die Kriege in Westafrika wirklich religiös geprägt.

Stell dir einmal vor in einem Tennisverein kommen einige auf die Idee, den Verein in einen Schützenverein zu wandeln oder die allgemeinen Spielregeln so zu verändern, dass der Zulauf auch  Wenig bis Unbegabte anzieht - wird man damit auf allgemeine Gegenliebe stoßen?

#9

Dennis

Biere,Deutschland

Zitat: Sind hier nicht alle deine Antworten bereits vorbelastet und allein dem Geist der Jetztzeit unterworfen?

Dies würde ich gern erklärt bekommen. Wo siehst du eine Vorbelastung?

Die Bundeskanzlerin, schwört bei ihrer "Vereidigung" mit der Hand auf die Bibel. Die meisten Kriege werden im Namen irgendeines Gottes ausgeführt, was somit wieder komplett dem "Glauben der Sache", zugeschrieben werden muss. Deswegen wird Religion auch verkannt, denke ich.

Zu deiner letzten Frage: Die Gegenliebe innerhalb des Vereins oder deren Konkurrenten?

Innerhalb wird es wohl zu einem Zerfall kommen und die Splittergruppen werden eigene Vereine gründen. Und dann geht der Kampf um Mitglieder los.

#10

Frá Odo

,Deutschland

Sollte die Verwendung von üblichen Vorwürfen gegen die Kirche nicht eine gewisse Vorbelastung vermuten lassen?

Welche Kriege werden im Namen eines Gottes geführt?

Dabei hatte ich die Gegenliebe insgesamt im Blick - aber du hast richtig gefolgert - die Kirche muss zerfallen an den Zumutungen der Jetztzeit. Aber nicht die Kirche allein, es gilt für alle christlichen und auch islamischen Gruppen und Gruppierungen - längst ist die Gemeinde der Christen gleich wie die Umma der wahren Gläubigen gefallen. Man kann schon sagen, zum Opfer gefallen, den Anmaßungen der modernen aufgeklärten, säkularen Gesellschaften. Den Revolutionen der Farben und Jahreszeiten folgt die Eiszeit der Religionen.

913 Aufrufe | 13 Beiträge