#1

Marcain

Himmelpforten,Deutschland

Wo steuert Deutschland aktuell eigentlich hin? Betrachte ich die Vorgänge, die aktuell in Thüringen ablaufen, mit welchen unter dem Vorwand des Schutzes der Demokratie gehandelt wird. Wo vermeintlichen mächte versuchen Ihren willen durchzudrücken. Muss ich das ganze doch mit Sorge beobachten. Parteien die scheinbar sich selbst als die Guten und richtigen bezeichnen und tun und lassen was sie am Ende wollen. Mir kommt eher der Verdacht, dass wir uns von den Überresten der Demokratie verabschieden und in eine Diktatur steuern. Eventuell haben wir den Schritt in genau diese längst getan und das ganze ist lediglich ein Schmierentheater um den Deutschen in Sicherheit zu wiegen. Aber wie lange lässt der Deutsche sich noch all diese Dinge gefallen? Zwar ist dieser wie ein Bär im Winterschlaf aber was, wenn er aufwacht.

Eventuell gehen meine Gedanken einen falschen weg. Die Meinung Anderer zu Deutschland heute würde mich interessieren.

Ich wünsche allen bereits ein schönes Wochenende

#2

Frá Arkesh

Udaipur,Indien

Eigentlich hatte der Tempel gehofft hier einige mehr Beiträge Außenstehender zu erhalten. Der Versuch des Tempels in deutschen Medien, durch Kommentare zu Berichten zum Zeitgeschehen, eine gewisse Einflussnahme auszuüben, ist auf ganzer Ebene gescheitert. Alle Tempelherren die sich hier beteiligten, wurden durch Moderatoren der jeweiligen Medien gesperrt. Erschreckend und zugleich bezeichnend für die politische Haltung dieser Medien waren die Begründungen dieser fragwürdigen Zensur. Es kann nicht allein am Bildungssystem liegen - es offenbart sich ein dramatischer gesellschaftlicher und kultureller Verfall, den wir in der Vergangenheit im Vorfeld des Unterganges aller Hochkulturen erkennen mussten. Wie konnte schon Nietzsche so treffend schreiben: der Nihilismus ist nur die Vorstufe zur Dekadenz.


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Frá Arkesh« (15.02.2020, 21:05)
#3

Dennis

Biere,Deutschland

Wo steuert Deutschland aktuell eigentlich hin? Wo vermeintlichen mächte versuchen Ihren willen durchzudrücken. Mir kommt eher der Verdacht, dass wir uns von den Überresten der Demokratie verabschieden und in eine Diktatur steuern. Eventuell haben wir den Schritt in genau diese längst getan und das ganze ist lediglich ein Schmierentheater um den Deutschen in Sicherheit zu wiegen. Aber wie lange lässt der Deutsche sich noch all diese Dinge gefallen? Zwar ist dieser wie ein Bär im Winterschlaf aber was, wenn er aufwacht.


 Wie sehe ich Deutschland. Verworfen und verwirrt und in viele kleine Teile aufgebrochen. Eine Führung scheint nicht existent, wird gesucht. Eine Aussage wird wie ein zum kochen gebrachtes Huhn gerupft und jede umherfliegende Feder wird von der Bevölkerung als heilbringendes Wissen aus der Luft geschnappt. Deutschland ist gefallen, etwas Deutsches gibt es nicht mehr. Die Hilferufe nach dem Papa, der selbst als charmanter Komiker dargebracht wurde, werden von der Mutter nicht geduldet. Dem eigenen Kind wird auf die Finger gehauen, ihm werden die Sinne genommen, während dem Fremden der Kopf gestreichelt wird. Ein trauriger Anblick im Moment...

...der auch mich in die Frage zur Kultur des Deutschen einsteigen ließ. Welche kulturelle Erscheinung formt einen Deutschen? Ein Symbol? Oder seine Geschichte? Was hat Deutschland, oder ein Deutscher, zu bieten um das der Erhalt erkämpft werden sollte? Welcher "Bär" sollte denn aus dem Winterschlaf gerissen werden? Die Gebrüder Grimm oder der grimmige Schnauzbärtige?

Glaubt man dem Bildungsfernsehen der öffentlich-rechtlichen, die Deutschland als kriegerische Nation abzeichnen, und meiner Meinung somit das kulturelle Erbe aufzeigen, wird, so wie in umliegenden Ländern, die Gewalt zunehmen und dafür ist Deutschland nicht wirklich bereit. Mit genügend Angst in der breiten Masse könnte es aber auch gelingen den kollateralen Schaden ziemlich gering zu halten. Wenn die Schwester stärker wäre als ihr großer Bruder...

 EDIT: Ein sächsischer Comedian dessen Video ich heute sah, meinte zur Kultur des Deutschen, das Kulturgut sei die Sprache. Nur dadurch identifizieren wir uns als deutsch.

 


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Dennis« (17.02.2020, 21:22)
#4

Dennis

Biere,Deutschland

Ich habe eben ein sehr interessantes Interview gelesen, welches meines Erachtens die momentane Lage sehr gut umreißt.

Historikerin im Interview

Was meint der Orden dazu?

#5

Dennis

Biere,Deutschland

Die deutsche Politik hat den Anschein, dass sie auf vielen Ebenen versagt und kaum jemand die Verantwortung übernehmen möchte, kann, sollte, um mögliche Lösungen der Themen voranzubringen. Hauptthema Pandemie, bei der Entscheidungen getroffen werden die meist irrational und übereilt oder anteilslos abgearbeitet werden. Sich der entscheidenden Möglichkeiten zu ergeben, von alten Mustern Abstand zu nehmen kommt nicht in den Sinn oder ist so sehr verbaut, dass ein Weg unmöglich scheint. China und Russland scheinen sich momentan sehr stark anzunähern und ein eigenes Wirtschafts- wie Finanzsystem aufzubauen, was für die westliche Welt wohl kaum von Vorteil ist. Betrachtet man aber die Situationen und Möglichkeiten dieser östlichen Länder und das momentan „schwache“ Wirken des Westens, so sollte es nicht verwundern das diese Länder ihren Weg gehen. Das russische Wirken, zumindest hier bei uns im Osten, und das katastrophale Verhalten unserer Politik, hat das Vertrauen in die Staatsführung stark mindern lassen und wird sich in den nächsten Jahren auch kulturell bemerkbar machen. Entweder schafft es der Islam in Europa aufzublühen oder das atheistische Denken schafft es diesen noch weiterhin fern zu halten. Jedoch bezweifle ich, dass gerade die deutsche Bevölkerung in den nächsten Jahrzehnten dazu in der Lage sein wird. Das christliche Bild sehe ich untergehen allein dadurch, dass immer mehr Stimmen laut werden, die das Jesusbild vom Kreuze reden und von den Institutionen kaum ein tiefgreifendes Handeln zu erwarten ist außer das übliche Urbi et Orbi vom steinernen Balkon aus. Das wird nicht reichen.

Das Ruder scheint gen Osten eingeschlagen zu sein, zum Land der aufgehenden Sonne und wird wohl auch in nächster Zeit den Kurs nicht ändern, eventuell sogar nicht ändern können. Mir sitz auch das Gefühl im Nacken, das ein anarchistisches Verhalten in Europa einziehen wird, welches die derzeitigen Ausschreitungen in den Schatten stellen könnte. Zumindest ist ein Zukunftsbild, welches auf friedliches Miteinander gerichtet ist, kaum noch zu erwarten, da es den Anschein hat, dass demnächst eine Wohlstandskrise ausbrechen wird. Aber das sind meine Ansichten und ich hoffe, dass ich in einigen Überlegungen falsch liege.

2495 Aufrufe | 5 Beiträge