#1

Dennis

Biere, Deutschland

Ich habe bei Recherchen eine Bild von einer Statue gefunden. Ist dies eine antike oder eine Kopie?
Die Statue zeigt mehrere Arten von "Zeichen". Mein erster Gedanke war. das es sich um das Horus Kind handelt, was man auch an den seitlichen Zopf erkennt und der Haltung.

Das Bild ist recht unscharf aber trägt das Horus Kind solch eine Krone?

Horus Statue?

...der SOL.


"Überall zeigt sich das Seiende in seiner Struktur von vollendeter Harmonie – das ist Maát."

#2

Frá Victoria

Winnipeg, Kanada

Es handelt sich um eine Statue von Hor-pa-chered mit einer von der Osiris Krone abgeleiteten Atef-Krone des Chnum (deutlich zu erkennen an dem Gehörn, den Uräen links und rechts sowie den Straußenfedern!) Diese Sonderform des Horuskindes fand seit dem neuen Reich vermehrt Verehrung und in der griechischen und römischen Zeit einen Höhepunkt - zeitweilig im ganzen Imperium zu finden. Die hier dargestellte Form findet sich an vielen Verehrungsstätten, besonders in Philae. Ob die hier vorgestellte Statue echt ist kann nicht in einer Ferndiagnose festgestellt werden, erkennbar ist in der Art der Arbeit jedoch der römische Ursprung des möglicherweise verwendeten Originals.


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Frá Victoria« (11.01.2017, 17:08)
#3

Dennis

Biere, Deutschland

Danke Frá Victoria.

Wurde die Tempelanlage von Philae als das benutzt was zu früheren Zeiten Heliopolis für die Menschen bedeutete?


"Überall zeigt sich das Seiende in seiner Struktur von vollendeter Harmonie – das ist Maát."

#4

Frá Victoria

Winnipeg, Kanada

Philae war ein Zentrum der Isis Verehrung aus der Zeit der griechischen und römischen Besetzung Ägyptens und bis ins 6. Jahrhundert A.D. als Tempel des Isiskultes offiziell geduldet. Erst 535/37 ließ Kaiser Justinian I. den Tempel gewaltsam schließen und in ein christliches Gotteshaus umfunktionieren. Die machtgierigen, primitiven, bildungsfernen christlichen Tempelstürmer richteten in den Tempelanlagen schwere Schäden an, als sie ihre häretischen christlichen Symbole überall anbrachten und in die Steine einschlugen. Heliopolis existierte zu dieser Zeit bereits nicht mehr.


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »- admin -« (13.01.2017, 16:03)
#5

Dennis

Biere, Deutschland

Das Heliopolis nicht mehr existierte kann ich mir denken, ich meinte eher die Lehre die in Heliopolis gelehrt wurde. Wenn der Isis-Kult zumindest in seinen Grundzügen der Lehre aus Heliopolis ähnelte, könnte man das an dem Erfolg dieser Lehre ausmachen.

Ich will mir gar nicht vorstellen wie die "Tempelstürmer" vorgegangen sind...ich denke es war nicht grad "sanft"...


"Überall zeigt sich das Seiende in seiner Struktur von vollendeter Harmonie – das ist Maát."

#6

Frá Sumedha

Los Angeles, Vereinigte Staaten

Ein Vergleich in dem von dir angesprochenen Sinne zwischen dem Isis Kult und der Lehre von Heliopolis ist nicht möglich - ja er wäre regelrecht "Gotteslästerung". Die Lehre ist immer eine monotheistische, die Aussage und Werteorientierung des'Isis Kultes bedarf immer der ikonographischen Analyse - nur dann erschließt sich die tatsächliche Nähe zur Lehre.

#7

Dennis

Biere, Deutschland

Danke Frá Sumedha...das bestätigt (mal wieder?) einige Dinge.

Kann man sagen, das der Mensch "seinen" Gott durch Symbole erst "sichtbar" macht? Verstehst du was ich meine?


"Überall zeigt sich das Seiende in seiner Struktur von vollendeter Harmonie – das ist Maát."

12318 Aufrufe | 7 Beiträge