#61

Frá Victoria

Winnipeg,Kanada

Der Sinn der Hieroglyphen war denkbar einfach - ein Bild für eine bestimmte Sache/Bezeichnung/Übermittlungsform, welche nicht an eine bestimmte Sprache gebunden gedacht war. Viele Natives weltweit nutzen Systeme von Worten mit Bildern oder Piktographien um sich verständlich machen zu können. Die Hieroglyphen waren da eine höhere Entwicklung, die geeignet sein sollte sich mit "den Göttern" auszutauschen. Da das Religionssystem auf den EINEN gründete und "die Götter" Geschöpfe des EINEN sind, könnte hier die Vermutung gerechtfertigt sein, dass es sich um ein Kommunikationssystem zwischen den Bildungseliten untereinander und dem EINEN handelt. Damit jedoch waren auch die Hieroglyphen ursprünglich "geheim" als zu den Großen Mysterien gehörig. Mit der Profanisierung der Religion, insbesondere nach dem Zusammenbruch des Alten Reiches und dem Aufkommen der Amun-Lehre gingen auch die Hieroglyphen in den "Volksglauben" ein.

#62

Dennis

Biere,Deutschland

Das kommunikative Wirken der Kräfte des Universums als Sprache zu bezeichnen ist wohl eher unüblich und kommt verwirrend rüber. 

Das Mysterium, ein geheimnisvolles, mit dem Verstand des Menschen nicht ergründbares Geschehen, z.B. ein unergründliches Geheimnis besonders religiöser Art, wie das Mysterium der Offenbarung einer Gottheit.

Die Hieroglyphen waren da eine höhere Entwicklung, die geeignet sein sollte sich mit "den Göttern" auszutauschen. Da das Religionssystem auf den EINEN gründete und "die Götter" Geschöpfe des EINEN sind, könnte hier die Vermutung gerechtfertigt sein, dass es sich um ein Kommunikationssystem zwischen den Bildungseliten untereinander und dem EINEN handelt.

 An diesem Punkt müsste ich für mich erstmal verdeutlichen, was das Jenseits genau ist, um mir dann bewusst zu machen, wie ich den Pendant verstehen soll. Denn mit diesem geht man ja in eine kommunikative Verbindung (im Jenseits oder sonst wo im Universum). 

Und ich denke genau hier wird es dann geheimnisvoll und wir würden das Thema verlassen. 

Was beinhalten die Großen Mysterien denn noch so? Inwieweit kann man sich da gedanklich vorwagen?  

#63

Frá Victoria

Winnipeg,Kanada

Du versuchst das Tema schon wieder zu zersplittern und in andere Richtungen zu leiten! Die Ba, Ka, Ach Kausalität gehört sowohl zu den Großen als auch zu den Kleinen Mysterien - diese konnte nicht außerhalb der Profanität bleiben - im Grunde überlebte diese sogar in den abrahamitischen Religionen. Die Gedanken sind frei - jeder kann denken, philosophieren, forschen - das einzige Hindernis ist die Beschränkung der eigenen geistigen Freiheit durch sich selbst oder biologische Unzulänglichkeiten.

#64

Dennis

Biere,Deutschland

Das kommunikative Wirken des Universums ist also eines der Geheimnisse. Wie genau muss man sich dies überhaupt vorstellen, wenn gesagt wird, das eine Kommunikation mit dem EINEN als Möglichkeit erscheint? Hieß es nicht, das Atum nicht eingreift? Oder wird hier die Offenbarung Atums mit der Möglichkeit gemeint durch ihn zu kommunizieren?

 

#65

Frá Victoria

Winnipeg,Kanada

Was ist das für eine Art der Kommunikation, wenn jemand einfach eine Behauptung oder naive Meinung äußert um den Tempel zu einer Aussage zu zwingen? Das sind alles themenfremde Fragen!

#66

Dennis

Biere,Deutschland

Ok, das es Themenfremd ist sehe ich ein. Aber eine naive Behauptung kannst du es nicht nennen. Es ist ja so von euch geschrieben wurden. 

Aber gut, ich denke das Thema ist auch soweit beantwortet wurden.

#67

Frá Ines

Paris,Frankreich

Mysterien sind nicht allein in ägyptischen Glaubensvorstellungen zu finden. Tatsächlich wurden solche durch die Griechen zuerst in den griechischen Religionsvorstellungen eingebracht, um dann in den römischen und anderen orientalischen Kulten zugeordnet zu werden. Das Interesse der Europäer an ägyptischen Glaubensvorstellungen verschwand zunächst im 5. Jh. durch die aufkeimende Macht der römischen Bischöfe und deren massive Feldzüge der Unterdrückung und Vernichtung jener Glaubensvorstellungen, die sich geeignet zeigten die akkumulierten und absorbierten Christenmythen auf deren Ursprung zurückführen zu lassen. Erst mit der Aufklärung lösten die neuen Erkenntnisse über Ägypten einen regelrechten Run auf alles Mythische ägyptischen Ursprungs aus. Da diese Begeisterung vor allem in der intellektuellen Elite um sich griff, blieb nicht aus, dass gerade in dieser Zeit die Erkenntnis reifte, dass Ägypten durchaus verschiedene Wege von Gottesverehrung beschritt und es konnte so nicht ausbleiben, dass man hier neben den religiösen Vorstellungen auch die im Verborgenen liegende Philosophie der Weisheit und der Wahrheit erkannte. Schon lange war man zu der Überzeugung gelangt, dass die Erkenntnis und Verehrung Gottes zur allgemeinen Grundausstattung des Menschen gehört. Man erkannte, dass prinzipiell nur eine Religion existieren kann, weil es nur eine Vernunft und nur einen Gott gibt. Unzählig sind dagegen die philosophischen und theologischen Aussagen, die Modifikationen der einen Wahrheit. Sie sind zwar mehr oder weniger alle wahr und sind auf Wahrheit bezogen, nähern sich dieser jedoch in deutlich erkennbarem Ausmaß zumindest an. Tatsächlich sind die heutigen „Weltreligionen“ und andere Formen der Gotteserkenntnis religiöse Sekten, die im Laufe der Zeiten aus einer Urreligion hervorgegangen sind. Unbeschadet aller historisch bedingten Unterschiede stimmen alle darin überein: „Deus est! Deus existit!“ Gott war bereits als es noch keine Religion gab. Die Vernunft lehrt, dass Gott existiert und in seinem Wesen einer ist. Sein Buch ist dieses Universum. Wer Gott so verehrt und in der Welt liest, denkt und lebt in Ruhe. „Hier gibt es keine Beunruhigung des Geistes wegen moralischer Überhebungen der Menschen, Sünden und des Ewigen Feuers. Teufel und Hölle kennt er nicht. Alle Dinge sind von Gott und durch Gott. Die Seelen (die BA, KA, Ach Kausalität) haben ihren Ursprung in Gott, wandern aus den Körpern aus und vereinigen sich wieder in Gott. Diese Religion ist schwieriger und geheimnisvoll. Gott ist unnahbar, verborgen und selbst geheimnisvoll – er manifestiert sich universal. Das ist das Fundament der Vernunft und allen Völkern gemeinsam. Und allen Völkern steht es frei Gott aus der Natur zu erkennen. Diese Erkenntnis aus der Natur ist älter, früher und ursprünglicher als jede Schrift der Weltreligionen. Dieses Fundament der Vernunft bildet die Basis der Großen Mysterien des Alten Ägyptens.


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Frá Ines« (17.10.2022, 14:32)
4056 Aufrufe | 67 Beiträge