#61
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

 Es ist nur die Ungewissheit die quält...

 Ewige Ungewissheit und Unsicherheit können krank machen. Auch das sich immer alles verändert, nie konstant bleibt, ist der Gesundheit nicht zuträglich.

Aber egal, sind ja nur die Probleme von sterblichen Lebewesen. Die müssen sich bekanntlich für jeden abfallenden Brotkrummen, den sie kriegen können dankbar zeigen...

#62

Frá Maurice

Toronto,Kanada

Auch Provokation ist ein deutliches Zeichen von persönlicher Kränkung, Verzweiflung und tiefer Verzagtheit. Aber bei aller Aggression und überschätzender Chuzpe scheint es dir noch immer nicht möglich die ganze Tiefe und Tragweite deiner nicht einmal so unrichtigen Feststellungen zu begreifen. Einer der "Großen" der Aufklärung sah es etwas dramatischer: Der Mensch ist in seiner Kleinheit und Lächerlichkeit in die Tiefe des Universums geworfen - ins Nichts! Er selbst hat es in der Hand seinem Leben Tiefe und Tragweite zu verschaffen - Sinn. Schafft er es nicht, so bleibt ihm, wie den anderen Affen, nichts als das blöde gaffen auf die funkelnden Sterne.

#63
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Treffend. Mit wenigen Worten hast du beschrieben, in welcher Lage ich mich befinde. Irgendwie ist es erschreckend, das zu lesen-meine Familie könnte mich nicht besser verstehen. Das meine ich ernst.

Das Zitat habe ich versucht zu finden, um es dem Urheber zuordnen zu können. Leider ohne Erfolg, Nietzsche wurde bei Google aufgezeigt. Seltsamerweise ohne das gesuchte genaue Zitat. Es wäre vom Stil her aber nicht auszuschliessen, dass es tatsächlich Nietzsche ist...

#64

Frá Maurice

Toronto,Kanada

Es zu verstehen müsstest du dich mit dem Existentialismus von Hegel über Heidegger bis Jaspers auseinandersetzen. Bei allen Schwächen dieser Theorien kommen diese doch sehr Nahe an die derzeitige Verfasstheit der Menschheit.

#65

Dennis

Biere,Deutschland

 Der Mensch ist in seiner Kleinheit und Lächerlichkeit in die Tiefe des Universums geworfen - ins Nichts! Er selbst hat es in der Hand seinem Leben Tiefe und Tragweite zu verschaffen - Sinn. Schafft er es nicht, so bleibt ihm, wie den anderen Affen, nichts als das blöde gaffen auf die funkelnden Sterne.

 Es ist ein schmaler Grat den man hier betritt. Ich las vor kurzem ein Buch quer (Skepsis und Mystik) was sich mit der Sprachkritik befasste und einige sehr interessante Passagen enthielt. Das Problem der Philosophie ist aber, dass sie sich hier in einem Paradoxon befindet. Sie neutralisiert sich selbst und der lesende steht am Ende mit seinen Fragen wieder am Anfang. Und im Anfang dieses Buches steht eine kleine Geschichte, bei dem ein Mann erkennt, dass die Ketten die ihn umgeben, von dem er dachte er sei an diesen gebunden, ihn nicht festhalten können. Der Rest dieses Buches ist eigentlich nur eine Verdeutlichung der kleinen Geschichte.

Denn alles was wir in Sprache packen, also in Ketten, welche aus Gliedern besteht, fesselt uns so sehr, dass wir nicht bemerken das diese Fesseln aus Luft sind – ein Windhauch.

#66

Frá Maurice

Toronto,Kanada

Wir können hier keinerlei Bezug zum Thema erkennen???

#67

Dennis

Biere,Deutschland

Zitat: 18 Denn wo viel Weisheit ist, da ist viel Grämen, und wer viel lernt, der muss viel leiden.

Ja, ich hatte gestern schon bemerkt das dies nicht unbedingt themengebunden ist. Aber der tiefere Sinn dahinter war, dass selbst ein Gustav Landauer, der diese drei Bände verfasste und mit angesehenen Philosophen der Geschichte zitierte, nicht in der Lage ist, eine so „deutliche“ Interpretation mit vielen Worten mehr zerreißt als lieber mit der kurzen „bildlichen“ Geschichte es zu belassen. Und diese inhaltliche Sprachkritik, welche ihr Templer mir am deutlichsten erklären konntet, lässt mich veranlassen über so manche Menschengeschichte hinauszuschauen um die wenigen Lichtpunkte unter mir erkennen zu können. Manchmal aber ist es eben nur ein Glühwürmchen…

14391 Aufrufe | 67 Beiträge