#1

Jamie

Biel, Schweiz

Was empfiehlt der Tempel, welcher Schritt kann weiterführen? Gerade in Bezug zur Literatur suche ich lesenswertes was Zielführend sein kann. Leider ist es nicht möglich direkte Templer Literatur zu lesen. Aber was wäre ein würdiger Ersatz im Bereich der Lehrbücher?

#2

Frá Valérie

Brisbane, Australien

Man sollte hier nicht versuchen etwas zu erzwingen, was nicht den Möglichkeiten der Sterblichen zugänglich ist. Sollte man einem Menschen der Christ zu werden erhofft vielleicht den Koran als Literatur empfehlen? Sollte man einem Menschen der den Weg der Brahmanen gehen möchte die Werke Zoroasters empfehlen? Die ersten Pharaonen hatten nichts als die Worte der Priester - und doch bauten sie das erfolgreichste und langlebigste Gesellschaftssystem der Menschheitsgeschichte darauf.

#3

Jamie

Biel, Schweiz

In dem Fall lese ich weiter eifrig in der Bhagavad Gita und lasse mich von deren Weisheit inspirieren. 😘

In dem Fall lese ich weiter eifrig in der Bhagavad Gita und lasse mich von deren Weisheit inspirieren. 😘

 Welche Weisheit glaubst du dort zu finden? 


Wenn Wahrheit Menschen beleidigt, dann ist es unsere Aufgabe als Wissenschaftler sie zu beleidigen. [Satoshi Kanazawa]

#5

Jamie

Biel, Schweiz

Wenn man eure besonderen Texte hier für einmal aussen vor lässt-muss ich feststellen in Buchform nie ein inspirierendes Werk wie das angesprochene gelesen zu haben. Es hat etwas berührt in mir. Damals, vor 16 Jahren. Als ob es seiner Zeit voraus wäre, man beachte diverse Hinweise auf fremde, uns unbekannte Planeten welche auch bewohnt sind.

Dass Gott alles ist und alles in Gott-wo findet man diese Wahrheit sonst noch? In den Abrahamitischen Religionen jedenfalls nicht. Natürlich als erstes in der Lehre des Einen. Aber ausserhalb der ägyptischen Schriften ist mir persönlich kein religiöses Buch bekannt, welches Trotz Märchenummantelung so diverse Wahrheiten in den Texten aufweisen kann.

Dieser besondere Thread ist zwar nicht für derartige Diskussionen vorgesehen, aber wir möchten dir doch helfen. Das Buch welches du hier so positiv darzustellen suchst ist dem Grunde nach eine Lehranweisung für Sklaven. Es ist die Festschreibung des indischen Kastensystems - "diene" und arbeite. Die Erlösung wird im Ausbruch aus diesem Kreislauf gesehen - ein Ausbruch in die als Erlösung empfundene Auslöschung: der Tod. Welch absurde Idee aber ist es für Lebewesen sich den Tod zu wünschen? Ist das Leben nicht kurz genug und bietet es nicht jedem die Chance sein Leben zu leben und zu erleben? 


Wenn Wahrheit Menschen beleidigt, dann ist es unsere Aufgabe als Wissenschaftler sie zu beleidigen. [Satoshi Kanazawa]


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Frá Ramon« (22.10.2020, 10:18)
#7

Jamie

Biel, Schweiz

Das Thema kann gerne in einen besser geeigneten Thread verschoben werden. Nun zu dem Buch: Es wird darin doch auch die Möglichkeit erklärt auf höheren Planeten wiedergeboren zu werden. Die höchsten sollen laut der Schrift sogar von göttlichen Wesen bewohnt sein. Jedoch vergehen-in für uns Menschen unvorstellbaren Zeitspannen-auch deren heiliges Dasein irgendwann. Und auch sie werden wiedergeboren. Laut den Aussagen Krishnas.

Als angestrebtes, endgültiges Ziel gilt deshalb die endgültige Erlösung indem man in der Todesstunde bestimmte Mantra Worte über Krishna chantet und so befreit wird von jeglicher Wiedergeburt. In welcher Form auch immer. Und letztlich in Gott eingeht als Urquelle.

Ich habe nach diesem Verständnis die Gita deswegen nie negativ gesehen/aufgefasst. Das Buch enthält sicherlich auch einige Verse welche man anprangern kann oder muss. Da das Buch, wie so viele andere auch, überhöht wird.

Ein endgültiges verlöschen, den Tod erkenne ich nur auf buddhistischen Lehrwegen. Wie das erlöschen einer Kerze.

#8

Frá Valérie

Brisbane, Australien

Was denkst du bedeutet die Umschreibung des "Eingehens in Visnu"? Es ist erstaunlich, dass dir die Mythen Krisnas "glaubhaft" erscheinen und die beschriebenen Wege als gangbar. Ist dir beim Studium der Gita niemals die Nähe zu ägyptischen Lehren aufgefallen? Der überwiegend durchscheinende Lehrsatz der Dreiheit in Gott ist ein altägyptischer Ansatz - fast alle Tempel verehrten eine Dreiheit der Götter in Gott. Aus dem Allherrn wurde Visnu, aus Osiris wurde Krisna. Der Übergang in den Hinduismus ist durch die Eroberung durch die arische Kriegerkaste und die vedische Epoche überliefert. Die arischen Völker hatten früh kulturelle und Handels-Kontakte zu den Ägyptern und in der Phase des Hatti-Reiches unmittelbaren Austausch durch politische und militärische Aktionen. Der Untergang des Hatti-Reiches löste eine Wanderung in östlicher Richtung aus und zwang die Völker Kleinasiens und der südlichen Steppengebiete Asiens zum Ausweichen auf Indien. Hier etablierte sich die Krieger-Kaste und brachte mit den Veden ihre religiösen Vorstellungen in den Hinduismus ein.  


Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal bearbeitet, zuletzt von »Frá Valérie« (22.10.2020, 14:13)
#9

Jamie

Biel, Schweiz

Was ist die Alternative? Ich habe nichts ausser der Gita. Alles andere ist nicht für sterbliche. Also bleibt mir nur mein alter Glaube. Wo man abgelehnt wird muss man neu dem Herzen folgen und manchmal heisst das das zurück zu den eigenen Glaubenswurzeln. Bei Krishna fühlte ich mich angenommen. Es kann also nichts schlechtes sein.

#10

Frá Valérie

Brisbane, Australien

Jeder mag glauben was immer er will - es ist sinnfrei und bedeutungslos mythischen Märchen zu folgen die schon ganze Völker in den Abgrund führten. Glauben an Götter ist unwissenschaftlich – alle Götter haben einen Ursprung: Ägypten. Aber der Vorteil der Einrichtung des Glaubens an die diversen Götter der Völker liegt darin, dass diese so überwiegend fromm wurden und den Regeln der Gesetze folgten – selbst wenn sie davon wussten, dass diese Gesetze doch von Menschen für Menschen gemacht wurden um das tierische im Wesen der Menschen kontrollierbar und lenkbar zu machen. Die vielen Götter und Schriften erweckten zudem den Glauben an eine Freiheit die eigentlich nie bestand: Eine Auswahl an Wegen zu Gott.


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Frá Valérie« (22.10.2020, 17:31)
157 Aufrufe | 14 Beiträge