#11

Dennis

Biere, Deutschland

Du kannst nicht erst hart ins Gericht gehen und dann mit wohlklingenden Worten wieder besänftigen wollen!

Geduld. Die Templer können dir geben aber auch nehmen, obwohl das Nehmen aus dem Geben entsteht!

Ich las vor kurzen eine Anekdote:

Ein Schiffbrüchiger trieb im Ozean auf einer Planke. Ringsumher nur die weite See.
Der Treibende betete im Stillen nach Gott und bat ihn ihm zu helfen.
Einen Tag treibend auf dem Meer kam ein Schiff vorbei und sah den Schiffbrüchigen.
Sie eilten heran und warfen dem Schiffbrüchigen einen Rettungsring entgegen.
Dieser aber meinte nur: "Ihr braucht mich nicht zu retten. Ich betete zu Gott, der wird mich retten!"
Die Crew zog den Rettungsring wieder an Board und schipperte weiter.
2 Tage später kam ein weiteres Schiff vorbei und sah den Treibenden. Hungernd und dürstend schaute er gen Himmel
und betete immer noch das Gott ihm helfe.
Die Crew des zweiten Schiffes warf ebenfalls einen Rettungsring zu dem Schiffbrüchigen, doch dieser erwiederte wieder das er Gott um Hilfe bat
und dieser ihn retten würde. Verduzt zog die Crew nach langer Diskussion den Rettungsring an Board und schipperte weiter.
Wieder 2 Tage später und kurz vorm Hungertod und am verdursten kam ein drittes Schiff vorbei.
Das Schiff kam näher und sah den Treibenden den Tod schon an, doch dieser schrie das er auf Gott vertraue, daran glaube das er von Gott gerettet wird und das die Crew ihn nicht retten müsse.
Bei soviel Sturheit die der Crew entgegen kam, warfen sie noch nichteinmal einen Rettungsring über Board und schipperten weiter.
Wieder einen Tag später kam ein Hai vorbei und fraß den Schiffbrüchigen.
Als der Treibende das Himmelstor durchquerte und vor Gott stand, fragte er warum Gott ihn nicht gerettet habe.
Gott antwortete:
Du bist ein dummer Mensch. Ich schickte dir drei Schiffe!

Wissen statt Glauben!


"Überall zeigt sich das Seiende in seiner Struktur von vollendeter Harmonie – das ist Maát."


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Dennis« (30.06.2016, 21:23)
#12

- admin -

Köln, Deutschland

SOL, wir denken, dass du den Antrieb, die tiefe innere Sehnsucht Jamies, die vage Hoffnung einen behüteten Raum zu finden in dem sich seine getriebene Seele entfalten kann, diesen Wunsch nach Freiheit vom Sklavendasein dieser alles überrollenden Menschenwelt, nicht bereit bist zu erkennen. Mit einem Gleichnis ist das nicht zu lösen - ein Gleichnis ist nicht geeignet einem Suchenden den Weg zu weisen - ein Gleichnis ist immer auch ein Versuch einer Indoktrination und es ist immer auch anfällig für Auslegung. 

Aber Jamie, auch jetzt sind wir nicht in der Lage deinen Wunsch nach einem Leitwort, deine Sehnsucht nach einer neuen Bibel zu erfüllen. Der Tempel ist gezwungen zu schweigen - noch immer.

Frá John Museveni

Ritter des Tempels


 - Zwar hat die menschliche Unvernunft nicht zugenommen. Ruinös angestiegen ist jedoch die Zahl der Unvernünftigen -


Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal bearbeitet, zuletzt von »- admin -« (01.07.2016, 09:47)
#13

Jamie

, Schweiz

Das verstehe ich Frá John, du hast den Grund meiner erneuten Anfrage auch treffend erfasst. Ich war öfter in einer nahen Kirche im Nachbardorf welche früher ein Kloster war. In der Vorhalle stehen in zwei Regalen unter anderem Flyer und eine Bibel. Manchmal stand ich dort und war in Gedanken versunken. Es stieg wohl der Wunsch nach einem eigenen Buch als der Bibel in mir auf. Das ehemalige Kloster ist ein altes Gebäude aus dem 13. Jahrhundert. Im Sommer ist es im Kirchenraum dort wunderbar kühl und im Winter angenehm warm. Interessant ist, dass mir im Kirchenraum an der hinteren Wand ein aufgemaltes rotes Kreuz auffiel. Es sieht einem Templerkreuz durchaus ähnlich. Leider ist nicht bekannt wer es gemalt hat und wie alt es ist. Auch in meinem Kunstführer zu diesem ehemaligen Kloster steht nichts darüber geschrieben...


 

#14

Dennis

Biere, Deutschland

Zitat von: - admin -

SOL, wir denken, dass du den Antrieb, die tiefe innere Sehnsucht Jamies, die vage Hoffnung einen behüteten Raum zu finden in dem sich seine getriebene Seele entfalten kann, diesen Wunsch nach Freiheit vom Sklavendasein dieser alles überrollenden Menschenwelt, nicht bereit bist zu erkennen. Mit einem Gleichnis ist das nicht zu lösen - ein Gleichnis ist nicht geeignet einem Suchenden den Weg zu weisen - ein Gleichnis ist immer auch ein Versuch einer Indoktrination und es ist immer auch anfällig für Auslegung.

Frá John Museveni

Ritter des Tempels

Guten Abend Frá John

Ich erkenne die Sehnsucht Jamies in seinen Texten, im Thread zu Uwe C.Schöne schrieb ich es sogar. Aber ich würde gern deinen Text auseinandernehmen.

Vage Hoffnung einen behüteten Raum zu finden - Wo soll dieser sein? Eine Kirche, Wohnung, Zelt oder doch der eigene Körper oder die ganze Welt?
Hoffnung wird einem doch sehr schnell genommen wenn man nicht selbst auf das "Hoffnungs-Ziel" hinarbeitet.

Seine getriebene Seele entfalten - Braucht es dazu einen "bestimmten" Raum oder reicht dazu ein leeres Blatt Papier und ein Stift? Wir sind nun mal hier auf Erden und haben nur das zur Verfügung was uns vom Leben dargeboten wird - inklusive Templer - sozusagen können wir uns frei entfalten. Wenn da nicht das Gesellschaftssystem wäre, dem man sich unterordnen muss. Aber mir wurde hier im Forum gesagt - mit dem Strom schwimmen und mit den Wölfen heulen.

Sklavendasein dieser alles überrollenden Menschenwelt - Tja, wer hält die Entwicklung der Chimären auf? Wer kann dagegen etwas anrichten? Gegen Kriege, Morde, Verbrechen jeglicher Art, Fanatismus, Spiel und Spaß und vieles mehr? Man hat nicht die Möglichkeit sich diesem Sklavenleben zu entledigen, aber ein Anfang wäre es sich nicht als Sklave zu sehen und versuchen seinen eigenen Weg zu finden.

Der Wunsch nach Freiheit - Darauf eine Antwort zu finden ist, meines Erachtens nach, nur für jeden Selbst möglich. Hier im Forum wurde das Thema Freiheit behandelt oder zumindest begonnen.

Ich muss aber zugeben, das ich zu sehr von mir selbst ausgehe und vieles Denken voraussetze. Aber jeden Gedankengang im Vorfeld aufzeigen um den Text im Nachhinein zu verdeutlichen - da könnte ich dann gleich ein Buch schreiben.
Mir wurde durch solche Gleichnisse mein Denken und dadurch mein Wissen verändert, muss dir aber auch zustimmen, das man sehr viel hineininterpretieren kann. Aber gerade das, finde ich, ist doch "der eigene Weg" mit den vielen Stolpersteinen, bei dem man sich selbst auf die Probe stellt und den daraus entstehenden gedanklichen Weg verfolgen kann, gerade auch weil man hier die Möglichkeit der Annäherung zum Tempel bekommt.

Ich fand einen ansprechenden Artikel hier im Forum, der Jamies Wunsch zum Buch zuträglich wäre: Gottes Wort


"Überall zeigt sich das Seiende in seiner Struktur von vollendeter Harmonie – das ist Maát."


Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal bearbeitet, zuletzt von »Dennis« (01.07.2016, 22:54)
#15

- admin -

Köln, Deutschland

Du versuchst es immer wieder. Aber sei dir darüber im klaren, auch mit dem Hammer wirst du nichts erzwingen und geistige Vergewaltigung in Templerkreisen zu versuchen ist ein eher lächerliches Unterfangen. Wir sind hier in Jamies Thema, Jamies Anfrage - SOLs egozentrische Befindlichkeiten sind hier nicht einmal ansatzweise dienlich.

Frá John Museveni

Ritter des Tempels


 - Zwar hat die menschliche Unvernunft nicht zugenommen. Ruinös angestiegen ist jedoch die Zahl der Unvernünftigen -


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »- admin -« (02.07.2016, 08:43)
#16

Dennis

Biere, Deutschland

Gut, um nicht noch mehr geistige Verwirrung zu stiften halte ich mich zurück.


"Überall zeigt sich das Seiende in seiner Struktur von vollendeter Harmonie – das ist Maát."

#17

Jamie

, Schweiz

Recht so. Ich hoffe den Tempel nicht zu belästigen oder gar zu erzürnen...aber tief in meinem inneren hege ich noch immer, nach all den Jahren, die Hoffnung einer Veröffentlichung eines Originalen PCMTH Templerbuches.

Ihr besitzt nicht nur die Weisheit-ihr lebt sie auch tatsächlich und das...ist sehr selten. All die anderen Glaubensgemeinschaften predigen nur und schaut man genauer hin erkennt man die vielen Haken, Widersprüche und kleinen bis grossen Lügen.

Meine Unfallverletzungen haben sich stabilisiert, mir wurden die Drähte aus der Hand entfernt. Ich kann seit einigen Wochen wieder normal meine Hand bewegen und die Kräfte sind in die Finger zurückgekehrt. Die Ergotherapie ist seit längerem auch beendet. Nur das Knie benötigt noch dringend Therapie, seit Monaten muss ich auf die Kinetecschiene (wird das so geschrieben?) und zwei Mal die Woche zur Physiotherapie. Zuerst konnte ich meinen Rollstuhl den ich nicht mehr benötigte zurückgeben, Wochen später dann die Krücken. Nun lerne ich wieder richtig zu laufen.

Ohne meinen Glauben an ATUM und seinen Gefährten hätte ich all die Schmerzen und das Leid nicht ertragen. Wenn man psychisch schwer geschlagen ist wird die zusätzliche körperliche Invalidität nur noch zur Qual.

In der ganzen Zeit (und mir kommt es wahrhaftig vor wie eine Ewigkeit) seit dem Unfall erkannte ich jeden Tag aufs Neue-ohne Gott sind wir nichts.

Es wäre einfach nur schön und erhebend für die Seele...die reine Lehre in einem Buch von euch lesen zu können. Bitte lasst die Idee nicht ganz fallen. Vielleicht ist es eines Tages an der Zeit?...

 


 

5407 Aufrufe | 17 Beiträge