#1

Dennis

Biere,Deutschland

auf Europas Straßen?

Putin hat seine Maske öffentlich fallen lassen und der Westen zeigt sich geschockt. Man merkte, wie die Welt kurz den Atem anhielt. Nur war es eigentlich gar nicht so überraschend, wie sie jetzt alle tun.

Würde der Tempel ein Statement zu Putins Aktion geben und eventuell eine Einschätzung der Lage?

#2

PCMTH international

Brisbane,Australien

 

 

Das wahre Gesicht des Gnom aus St. Petersburg wurde der Weltöffentlichkeit in wenigen markanten Sätzen und der darauf folgenden militärischen Aktionen verblüffend, ja schockierend offen gezeigt. Doch wer glaubte hier sei allein eine Bedrohung für die Ukraine erwachsen, der wurde erneut überrascht. Die bereits mit dem Befehl zum Einmarsch ausgesprochene Drohung gegen alle Länder, die es wagen könnten sich ihm in der Verfolgung seiner Pläne entgegenzustellen oder Maßnahmen zur Behinderung seiner Pläne ergreifen würden, wurde heute Nachmittag noch einmal deutlich verstärkt . Putin droht offen mit Atomkrieg gegen alle Länder, die sich der westlichen Allianz anschließen und sich ihm damit in den Weg stellen. Putin sprach wörtlich von Abschreckungswaffen und nannte nicht explizit Atomwaffen. »Die Spitzenpersönlichkeiten der führenden Nato-Staaten lassen aggressive Äußerungen gegen unser Land zu, deshalb befehle ich dem Verteidigungsminister und dem Chef des Generalstabs, die Streitkräfte der Abschreckung der russischen Armee in ein besonderes Regime der Alarmbereitschaft zu versetzen.«

Putin sagte außerdem: »Sie sehen, dass die westlichen Länder nicht nur unfreundliche Handlungen gegen unser Land unternehmen. Im wirtschaftlichen Bereich – ich meine die illegitimen Sanktionen, über die alle gut Bescheid wissen. «

In diesen Sätzen zeigt sich deutlich der zunehmende Wahnsinn, der ihn befallen hat. Erkennbar waren diese permanent versteckt vorhandenen Anzeichen bereits in einer Rede Putins im Jahre 2007 – nur wirklich zugehört hat damals tatsächlich niemand, außer wenigen, die sich mit den Entwicklungen im Weltgeschehen und den einflussnehmenden Persönlichkeiten befassen.

Putin erkennt inzwischen auf schmerzhafte Art und Weise, dass auch ihm der Weg allem Biologischen blüht. Er will seinen Willen, seinen Weg, der gesamten Welt aufzwingen – und er geht jetzt skrupellos und ohne Rücksicht auf irgendwelche Werte, die er als menschliche Schwächen bezeichnet, vor. Die Ukraine ist nur der Anfang seines Weges nach West-Europa. Erschreckend ist derzeit nur der zunehmende Fortschritt seiner psychischen Erkrankung, durch den er inzwischen in deutlicher Sprache das Ausspricht, was ihm noch zuzutrauen ist.

Die Atomstreitkräfte brauchen nicht in besondere Bereitschaft versetzt werden – diese sind immer in Bereitschaft. Man erinnere sich an den sogenannten schwarzen Koffer der US-Präsidenten. In Russland gibt es eine entsprechende Alternative. Putin zeigt mit diesen, seinen Marschällen gegenüber, öffentlich gegebenen Befehlen, noch einmal deutlich wie empfindlich er auf die Sanktionen und die weiteren angekündigten Maßnahmen der NATO und der EU reagiert. Insbesondere die wirtschaftlich wirkenden Maßnahmen haben eine ungeheure Wucht. Nicht nur Swift ist ein scharfes Schwert – die Beschlagnahme von Vermögen und das Handelsverbot in Dollar trennen Putin von seinen Milliarden – genau die Milliarden, die als Devisenreserve seinen derzeitigen Weg finanzieren sollen.

Wir erinnern hier an Putins Geschichte mit der Ratte, welche in die Enge getrieben wurde – er könnte jetzt genau auf die gleiche Art und Weise reagieren, jederzeit!

 

Frá Philippe de Grandvillars

Großkomtur des Tempels


Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal bearbeitet, zuletzt von »Frá Valérie« (04.03.2022, 16:45)

Wie sollte sich eurer Meinung nach der Westen gegenüber Putin jetzt verhalten? Wie groß ist die Gefahr dass Putin die Nukes schickt?

#4

gyges

,Deutschland

Hallo!
Ich sehe das völlig anders und im Hinblick auf die Geschehnisse seit 2014 in denen von russischer Bevölkerung bewohnten Regionen im Osten hat Putin sehr lange zugesehen, vielleicht zu lange.... Möglicherweise bestand akkuter Handlungsbedarf jetzt einzuschreiten. Wir wissen ja nicht, was in der Ukraine alles zusammen gebraut wurde in den Laboren und auch sonst geplant war . . .
Es ist meines erachtens auch eine Fehleinschätzung, daß er jetzt eine Expansionspolitik richtung Westen betreibt. Wenn das der Plan wäre, würde das völlig anders aussehen. Dann hätte Russland auch nicht mit so einen kleinen Aufgebot an Truppen zugeschlagen, sondern deutlich mehr aufgefahren. Deutschland wäre z.B. mit gezielten militärischen Aktionen über Nacht ausser Gefecht....
Um es zu erklären: Die Bundeswehr braucht 8 Tage zur Mobilisierung - so war zumindest die interne Info in Militärkreisen - die NVA der DDR hatte Einmarschpläne innerhalb 4 Tage bis zur Donau zu besetzen.
Nein - es geht hier gezielt um Ziele gegen die Ukraine und ich glaube auch nicht, daß es beabsichtigt ist, die gesamte Ukraine zu besetzen, ausser es ist zwingend erforderlich für Russland.
Meine Vermutung ist, daß Russland die Gebiete des Dombas befriedet ( diese wurden ja seit 2014 unentwegt beschossen ) und dann wird er stoppen, sofern es die Ukraine zu lässt.
Die Zeit wird es zeigen, ob ich damit richtig liege . . .


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »gyges« (26.04.2022, 11:44)
#5

Dennis

Biere,Deutschland

Du scheinst der momentanen Verschwörungstheorien aufzuliegen.

#6

gyges

,Deutschland

Du scheinst der momentanen Verschwörungstheorien aufzuliegen.

 In Zeiten wie diesen, in denen alles, was von Politik und Medien nicht gewünscht, gehört oder gesagt werden soll, als Verschwörungstheorie geframed wird, war es mir schon klar, daß das als Antwort von jemanden kommt ! Das ist aber wirklich auf sehr niedrigem Niveau argumentiert...

Ich versuche mir ein objektives Bild zu machen ( sofern das möglich ist ) und mich nicht ausschließlich von Reuters & Co. abhängig zu machen in dem wie ich mich informiere.

Viele Videos, Bilder und Berichterstattungen haben sich als Falschinformationen heraus gestellt, stammen teilweise aus anderen Ländern usw. und deswegen sollte man kritisch bleiben, was einem auf dem Silbertablett an Informationen präsentiert wird.

 

#7

Dennis

Biere,Deutschland

 

 In Zeiten wie diesen, in denen alles, was von Politik und Medien nicht gewünscht, gehört oder gesagt werden soll, als Verschwörungstheorie geframed wird, war es mir schon klar, daß das als Antwort von jemanden kommt ! Das ist aber wirklich auf sehr niedrigem Niveau argumentiert...

Du suchst also auch irgendeinen Schuldigen, die Wahrheit zwischen den ganzen Informationsquark der einen täglich um die Ohren fliegt? Du wirst keinen Erfolg haben. Schau dir mal das Gesamtbild der letzten 300 Jahre an, aus was die heutige Gesellschaft erwachsen ist. Wie verkapselt sind die Menschen durch ihr archaisches Denken?

 

 Ich sehe das völlig anders und im Hinblick auf die Geschehnisse seit 2014 in denen von russischer Bevölkerung bewohnten Regionen im Osten hat Putin sehr lange zugesehen, vielleicht zu lange.... Möglicherweise bestand akkuter Handlungsbedarf jetzt einzuschreiten. Wir wissen ja nicht, was in der Ukraine alles zusammen gebraut wurde in den Laboren und auch sonst geplant war . . .

 In meinem Bekannten- und Kollegenkreis höre ich ähnliche Worte deiner, den ganzen Tag. Hauptsächlich wird Putin als das Opferlamm gesehen, da sich die Nato nicht an Absprachen gehalten hätte und er dies nun als Kriegsakt deutete. Und viele andere Dinge, bei denen er sich die Tränen aus dem Gesicht wischen musste...
In einem Artikel hier im Forum aus dem Jahr 2016 kannst du lesen, was nun 2022 eingetreten ist.
Es erübrigt sich für mich in den heutigen Tagen nach Informationen zu suchen, die mir Zusammenhänge aufzeigen, durch welches „kleine Detail“ der Ballon zu platzen begann (Nena).

 

 Nein - es geht hier gezielt um Ziele gegen die Ukraine und ich glaube auch nicht, daß es beabsichtigt ist, die gesamte Ukraine zu besetzen, ausser es ist zwingend erforderlich für Russland. Es ist meines erachtens auch eine Fehleinschätzung, daß er jetzt eine Expansionspolitik richtung Westen betreibt. Wenn das der Plan wäre, würde das völlig anders aussehen. Dann hätte Russland auch nicht mit so einen kleinen Aufgebot an Truppen zugeschlagen, sondern deutlich mehr aufgefahren. Deutschland wäre z.B. mit gezielten militärischen Aktionen über Nacht ausser Gefecht...

 Für Putins Ansichten „ist“ es erforderlich die gesamte Ukraine einzunehmen und nicht nur diese! Er wird sich nicht mit „Kleinigkeiten“ zufriedengeben. Zwar hat es den Anschein das es im Moment für ihn nicht so gut läuft (den Templern sei Dank?), aber wie du oben im Artikel von Frá Philippe liest, wird Putin gerade wie eine Ratte in die Enge getrieben. Es wird also unberechenbar werden.

Jedoch zeigt es auf, wie uneins unsere Europäische Union geworden ist und wie die deutsche Politik versagt. Wie abhängig sich die Welt voneinander gemacht hat und was passiert, wenn man gegen die Wand gefahren ist, die man selber errichtete. Die Prognosen einer Studie des Club of Rome aus den 1970er Jahren, sind beängstigend genau.

Wir haben andere Probleme zu bewältigen als diese Krieg Spielereien, die nicht nur militärisch ausgetragen werden. Und das eigene Militär zu diffamieren oder sich über dieses zu belustigen, der sollte sich Gedanken darüber machen, warum das „Deutsche Militär“ in den letzten 80 Jahren nicht besonders gefördert wurde. Ich selbst hatte eine Ausbildung als Funker dort absolviert und wir mussten an Geräten üben, die um die 1940er Jahre erbaut wurden. Aber das deutsche Militär kann froh sein, dass es vor ein paar Jahren hübsch genähte Taschen bekam (Vorsicht Sarkasmus). Die heutige Zeit zeigt auf, dass man die innere wie äußere Sicherheit mehr denn je fördern sollte und die Ausgaben an eben diesen Stellen erhöht. Die blumigen Gedanken einer Weltzufriedensheitsbevölkerung, sollte man wie ein überreifes Löwenzähnchen wegpusten...


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Dennis« (26.04.2022, 20:56)
#8

PCMTH international

Brisbane,Australien

Leider führt der Weg zur Emanzipation von Reuter und Co. allzu oft in die breit aufgestellten Fallen von tatsächlich organisierter politischer Manipulation machtgieriger Personen diverser Nationalität. Und hier kann niemand mehr leugnen, dies gilt insbesondere für westlich orientierte Nationen, dass gerade die diversen russischen Geheimdienste breit aufgestellte Netzwerke an Fake- und Fehlinformanten organisiert haben. Doch dabei ist es nicht geblieben, die russischen Einflusssphären sind in höchste politische und wirtschaftliche Kreise vorgedrungen. Die faktische Übernahme und Kontrolle der deutschen Gasversorgung ist nur ein Randspiel, mit allerdings weitreichendem Einfluss auf die gesamte Gesellschaft und den Staat. Noch tiefgreifender ist der Medien- und Politikeinfluss, welcher sich als geeignet erwies, einen umfassenden Informationsmix so zu verbreiten, dass nicht nur unter den Millionen Russlanddeutschen, Deutschrussen, russischen Migranten und den russisch vorgeprägten Ostdeutschen, breite Massen an Putin Freunden und Sowjetreichfanatikern herangezogen werden konnten, sondern selbst unter der üblicherweise wenig links orientierten westdeutschen Bevölkerung. Hier war natürlich der immer wieder aufkeimende Hang zur Sozialdemokratie und deren gefährlich nah an Putin orientierten Führungskader, eine willkommene und gern genutzte Einstiegshilfe für russische Unterwanderungsbestrebungen.

Unbestreitbare Tatsache ist, dass Putin von Anfang an in öffentlichen Auftritten immer wieder versteckte, teilweise zynische Hinweise auf seine wahren Absichten unterschob. Seine bisherigen Kriege wurden ihm immer wieder regelrecht verziehen, in der stillen Hoffnung, er möge Besserung geloben und zeigen. Doch die erfolgreiche Annexion der Krim – mit der Erkenntnis der erschreckenden Ausbildungs- und Führungsmängel in den beteiligten Truppenteilen für die russische Führung, brachten Putin auf die Idee seine Garde-Bataillone in Syrien auf dem Schlachtfeld auszubilden. Sie wurden hier zu unmenschlichem Vieh, Raubtieren mit absolutem Killerinstinkt herangezogen, denen der Einsatz von Giftgas und jeglicher Form geächteter Waffen zur normalen Lebensführung gehört.

Wer eine Unterdrückung der russisch stämmigen Bevölkerung im Donbass noch immer als Begründung für eine Annexion in die Argumentation einführt, dem fehlen wirklich jegliche Informationen über die Ereignisse im Land. Der Donbass war das russische Stahlwerk der Sowjetunion. Nach dem Bankrott des totalen Sozialismus und der Entwicklung kapitalistischer Wirtschaftsformen waren im Donbass viele Geldquellen erschlossen worden, zu denen sich russische Oligarchen gewaltsam Zugang verschafften – die dort in der Stalinzeit angesiedelten Menschen interessierten niemanden. Diese wurden erst mobilisiert, als die Mehrheit der Ukrainer eine Abkehr von früh erkennbaren russischen Machtvorstellungen anstrebte.

Wer die in den Konflikt getriebenen russischen Bataillone als Zeichen von vorsichtigem Agieren fehlinterpretiert, dem ist die tatsächliche Lage und Stärke der russischen Armee wohl wirklich nur aus der russischen Propaganda bekannt. Vielleicht sollte er dann mal darüber reflektieren, warum geschlagene, entwaffnete und zum Großteil vernichtete Bataillone, welche nur noch aus extrem jungen und psychisch schwer angeschlagenen Soldaten bestehen, durch Reservisten aufgefrischt und nur schwach bewaffnet, erneut in die Krisenregion des Donbass zum Endkampf gezwungen werden. Nur mal als Denkanreiz: Es gibt diesmal keine Sibirier, die man heranführen und in die Schlacht werfen könnte!

Gerade heute zeigen die Nachrichten erneut den zynischen Rückgriff der russischen Führung auf historische Ereignisse um erneut einen Kriegsgrund zu schaffen. Russische Fernsehsender wurden gesprengt – ab wann wird hier wohl zurückgeschossen werden? Wann wird Putin den Zeitpunkt für gekommen sehen, dass die Russen in Deutschland geschützt werden müssen?

Frá Philippe de Grandvillars

Großkomtur des Tempels


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Frá Maurice« (27.04.2022, 08:59)
#9

Dennis

Biere,Deutschland

Ich las gerade folgenden Artikel auf ntv.

Kreml: Russische Armee in Kaliningrad übt Atomangriff

Russland intensiviert seine Luftangriffe auf Bahnanlagen und Brücken in der Ukraine. Ziel ist es, Nachschubwege abzuschneiden. Für das Stahlwerk Asowstal in Mariupol sollen in den nächsten Tagen Feuerpausen gelten. Derweil üben russische Streitkräfte in Kaliningrad einen (simulierten) Angriff mit Atomwaffen.

Was ist dran an dieser Nachricht? Spielen die Russen schon mit dem roten Knopf? Oder ist alles nur wieder eine "Simulation"?

#10

Frá Maurice

Toronto,Kanada

Ein Putsch gegen Putin hat begonnen und ist nicht aufzuhalten, behauptet der Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes

 Laut dem Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes ist ein Staatsstreich zum Sturz des russischen Präsidenten Wladimir Putin im Gange und kann nicht aufgehalten werden. In einem Gespräch mit Sky News sagte Generalmajor Kyrylo Budanov, dass eine militärische Niederlage Russlands zur Absetzung Putins und zum endgültigen Zusammenbruch des Landes führen würde.

„Sie wird schließlich zum Wechsel der Führung der Russischen Föderation führen“, sagte Budanow , „Dieser Prozess ist bereits eingeleitet worden.“

399 Aufrufe | 11 Beiträge