#11

Dennis

Biere, Deutschland

Ich habe nicht den Einblick in die genauen Machenschaften dieser wenigen Menschen, aber mein Grundgedanke beruht doch darauf.

Zitat SOL demiurg: Das Augenmerk oder der Fokus ist nicht auf das Wesentliche gerichtet, sondern immer nur darauf wie man das eigene Leib und Wohl (meist von den wenigen Staatsoberhäuptern) aufrecht erhält. Hier geht es doch nicht um das Volk das den Ertrag erarbeitet, sondern um Schlipsträger und Fachstudierte die mit theoretischem Wissen „angeblich“ Gutes für Alle wollen.

Natürlich bin auch ich indoktriniert, versuche mich aber so neutral wie möglich zu denken. Ich wollte gestern erst schreiben, dass das Geld, was ausgegeben wird, nicht in dem Sinne existent ist wie es uns glauben gemacht wird, wusste mich aber nicht auszudrücken.

Gerade was das Zinswesen angeht mit Zins und Zinseszins. Denn hier ist doch auch zu erkennen, das wenn Geld in bestimmten Mengen gedruckt wird, dieses sich nicht vermehren kann um den Zins zurückzuzahlen. Also müssen Wege gefunden werden, wie ich das Geld von anderen nehmen kann um den Zins zahlen zu können. Der der aber das Geld druckt hat andere Interessen als der, der das Geld zurückzahlt, obwohl er es auf natürlichem Wege nicht zurückzahlen kann.

Aber hier habe ich zu wenig Einblick und Wissen um mich damit so auseinanderzusetzen das ich es mir und anderen verständlich machen kann.

Geld ist eine Ware geworden, bei der man genauso wie dem Weizen sekundengenau vorhersagen kann, wann und wie diese Ware vom Wert rauf und runtergehen "soll".

Ich fragte ja: Wer hat hiervon einen Vorteil? Ich meine nicht die bankrotten Länder, sondern eher Hintermänner. Gibt es solche? 

In einem Krimi oder Agenten-Thriller, den die Menschen anscheinden leben, wird solch ein Bild immer dargelegt und keiner bemerkt so wirklich, das diese Thriller sehr nah an der Realität "gefilmt" sind. Ich werde des Öfteren psychisch labil genannt, finde aber das mein Denken mehr an der "Realität" knüpft als so mancher Putin Gegner oder Merkel Befummler!
Den Hintermännern ist es doch völlig egal ob ein Mensch, Tier oder Land untergeht, hauptsache der Kaviar schmeckt im goldumrandeten Champagnerglas!

Zitat Frá Arkesh: Nicht Kapitalisten haben hier die Spitze der Pyramide besetzt, sondern Politkasten aus wenigen nach Macht strebenden Figuren an der Spitze von Parteien, denen die Belange der vertretenen Völker völlig in den Eigeninteressen verloren gehen.

Kapitalisten haben den Sinn viel Geld mit wenigen Mitteln zu machen, aber ihre Geschäfte am Leben zu halten. Welche Eigeninteressen haben diese wenigen Figuren, die ja anscheinend die Spieler der Schachfiguren sind? Wohin muss "ich" meine Gedanken ausrichten um hier nähere Informationen zu bekommen?
Wenn Putin seine Macht soweit ausbauen will wie ähnlich dem römischen Reich, dann wird auch dieses untergehen, da der Sinn dieser Ausbreitung durch Eigeninteressen nicht dem Sinn der Ausbreitung einer Wurzel des Baumes gleicht.

Gibt es ein Gegenkonzept? Oder ist eine Zeit angebrochen, in der das Feuer mit Feuer bekämpft wird um es einzudämmen?

Vieles ist jetzt schon Off Topic aber heute las ich ein paar Informationen die herausgegeben wurden. Es ging um eine Liste. Dies war weniger interessant, mehr Interesse lag in den Kommentaren der User. Jede erdenkliche Antwort war darin enthalten. Gegner, Beführworter und neutrale Ansichten und jeder dachte das seine Antwort die Antwort der Richtigkeit ist.
Dieses Antwortbild spiegelt doch wieder, das es völlig egal geworden ist welche Information herausgegeben wird. Niemand erkennt hier einen Weg und wird dadurch so umgepolt, das am Ende der Witz über die Antwort der Information erscheint und diese, ob wahr ob falsch, völlig in der Informationsflut untergeht.


"Überall zeigt sich das Seiende in seiner Struktur von vollendeter Harmonie – das ist Maát."

#12

Frá Arkesh

Udaipur, Indien

Erneut hast du nichts zum Thema gebracht dafür aber 3 neue Themen angerissen. So kommen wir aber nicht weiter. Dies wäre genau der Weg den du in deinem Text zuletzt ansprichst. Viele Antworten zu einem Thema, die zu nichts führen, außer Fehlinformation und bewusster Desinformation.

 

Thema hier: Währungskrise

Thema 2: ZIns und Zinseszins 

Thema 3: Verschwörungstheorie - Hintermänner?

Thema 4: Verschwörungstheorie - Kapitalisten?

Thema 5: Machtwahn eines Oligarchen - neue Strategien zur Übernahme der westlichen Allianz..

#13

Dennis

Biere, Deutschland

Zitat von: Frá ArkeshThema hier: Währungskrise

Gut.
Habe ein wenig gelesen heut. Denn ich brauche erstmal irgendwo ein Fundement auf das ich Gedanken aufbauen kann, also grob zusammengefasst:

Aus zuvor entstandenen Krisen (Wirtschaft wie Banken) entstehen Analysen, wie solche Krisen entstehen konnten.

Die Krisen entstehen aus Spekulationen der Anleger und durch staatsbedingtes Handeln, meist kriegerischer Absichten. Den Anleger geht es meist um das eigene Vermögen. Durch sogenanntes Herdenverhalten entstehen auf den Märkten Verschiebungen die wirtschaftlichen Schaden anrichten, der sich bis in das bankrotte Dasein äußern kann.

Durch die Analysen solcher Krisen ist es aber auch möglich, solche Krisen heraufzubeschwören um bestimmte Reaktionen auf den Märkten zu erzwingen.

Die meisten Staaten arbeiten mit Export und Import. Bei kriegerischen Absichten besteht das Problem, das weder Import noch Export gehalten werden können, da sich Anleger, Investoren und Staaten aus diesem Geschäft zurückziehen (Niemand will wirklich Krieg). Meist bricht auch unter der Bevölkerung ein Revolutionsdenken aus, was die Volkswirtschaft zum erliegen bringt, worunter der Profit der Anleger/Investoren leidet und diese sich aus den laufenden Geschäften zurückziehen.

Auslöser solcher Krisen entstehen also meist aus verspekulierten Investitionen und nicht eingehaltenen Versprechen der jeweiligen Geschäftspartner. Durch das Trotzverhalten, eventuell durch verlorenes Vermögen, haben Großinvestoren die Möglichkeit den Markt nach ihren Vorstellungen zu verschieben. Da Experten darauf geschult sind spekulierte Informationen für Anleger auszugeben, kann somit ein Verhalten erzwungen werden, das dem einer Schafherde gleicht, die von Schäfers Hunde in die vom Schäfer vorgeschriebene Richtung lenkt. Hier kommt dann wieder das Herdenverhalten zum tragen, da Anleger auf Profit ausgelegt sind.

Alles in Allem, sind es nur die angesprochenen Eigeninteressen der jeweiligen Investoren, die ebenfalls nur auf Aktionen eine Reaktion zeigen, wobei Verschwörungen in dem Sinne ausfallen. Man „verschwört“ sich erst in dem Maße, wenn das Trotzverhalten eintrifft, oder wenn es zu kriegerischen Absichten kommt bei denen gegengehandelt werden muss. Nicht unbedingt des Volkes willen nach, sondern auch eher nur wieder um das eigenen Vermögen zu sichern oder zu erhöhen.

Es sind also keine „punktuellen“ Krisen, sondern eher Verlaufskrisen, wo eine aus der anderen und dessen Reaktionen gebildet wird, oder besser, sich selbst bildet.


"Überall zeigt sich das Seiende in seiner Struktur von vollendeter Harmonie – das ist Maát."

#14

Frá Arkesh

Udaipur, Indien

Was hat das mit der Währungskrise zu tun, welche derzeit geeignet erscheint Europa in den wirtschaftlichen Abgrund zu katapultieren? Du liest zu viel schlechte Propaganda! Investoren drucken kein Geld und Investoren geben keine Staatsanleihen aus, welche dann dreimal zum Ausgabepreis weiterverkauft und zurückgekauft werden. Deine Texte werden zunehmend linkssozialistisch gefärbt und damit ideologisch gedeckelt - für die Realitäten der Ereignisse also unbrauchbar. Übrigens hat der Krieg bereits begonnen und Europa ist hier einer der Aktivisten!

#15

PCMTH international

Brisbane, Australien

Zur Zeit der Finanzkrise vor wenigen Jahren stiegen die Goldpreise auf Höhen, die von vielen als utopisch und unrealistisch betrachtet wurden. Und diese Kritiker hatten auch schnell Erfolg - der Goldpreis fiel und nicht wenige verloren durch Panikreaktionen viel Geld. Noch sind die Nachwehen der Finanzkrise nicht überwunden, schon treibt ein neuer Schrecken die Märkte und damit auch die Finanzwelt vor sich her: Corona - winzig klein und doch so mächtig! Eine "Pandemie" von nicht wirklich, oder besser gesagt "gefühlt" nicht ausreichend letaler Wirksamkeit, lässt den Blick der Menschen auf den Konsumzwang, der inzwischen zur Konsumsucht erwuchs deutlich kritischer werden. Der Bissen der Gier nach mehr ist ihnen im Halse stecken geblieben beim Ausblick auf einen doch so grausamen, vorzeitigen Abgang. Nun ist es zwar gelungen, dass die Mehrheit nicht wirklich in Gefahr geriet – die wirtschaftlichen Folgen jedoch haben viele kalt erwischt. Der Schulden finanzierte Konsum zeigt hier seine Schwächen – wie Konsumieren, wenn niemand da ist, der einem selbst das tägliche Brot finanziert. Das große Prassen geht über in das große Betteln um Hilfe. Der Staat muss es richten und die Politik greift zu dem einzigen Mittel welches ihrer Macht tatsächlich noch zugänglich ist. Sie lässt Geld drucken – also Schulden zum gesetzlich gedeckten Zahlungsmittel erwachsen. Man enteignet also diejenigen, die in der Vergangenheit etwas für schlechte Zeiten zurücklegten – sich vielleicht gerade ein eigenes Heim für die Familie gönnten. Der Phantomschmerz der Sozialisten und Kommunisten in gefühlten Reichtums Phantasien erweist sich als Wirtschafts-Chimäre – hinter dem Schein des Reichtums stecken Konzerne und Unternehmen, die selbst so hoch verschuldet sind, dass diese staatlicher Unterstützung bedürfen. Hier wurden über Jahrzehnte Gewinne durch Schulden und nicht von Gegenwerten gedeckter Aktien buchungstechnisch erzeugt und ausgezahlt. Jetzt rotieren in der Wirtschaftswelt die Pleitegeier, die als einzige wirklich Überstunden zu leisten haben.

Solche Entwicklungen waren vorhersehbar – aber Prognosen in dieser Richtung führten nahezu immer zu einem Alleinstellungszwang gegenüber jedem der sich in dieser Weise äußerte. Ausgrenzung und Diffamierung – Bloßstellung und Verachtung, das war der Lohn für die Warner. Der Tempel baute in den vergangenen Jahrhunderten seine Vormachtstellung auf dem Goldmarkt aus. Zeit ist für uns bedeutungslos. Deshalb wird hier auf eine erneute Fixierung der Finanzwelt auf einen goldgebundenen Wert hingearbeitet. Aus diesem Grund wurde von hiesiger Seite auch den vielen Anfragen zum Goldpreis in der Finanzkrise grundsätzlich zum Festhalten des Goldes geraten. Gold ist zeitlos! Alle die diesem Rat folgten empfehlen wir jetzt, sich dann vom Gold zu trennen, wenn man das Kapital jetzt benötigt. Allen, denen ihr Gold weiterhin als Sicherheit, Reserve oder Anlage dienen soll, kann von hier aus nicht zum Verkauf geraten werden. Der Tempel erwartet, insbesondere aufgrund der sich abzeichnenden Entwicklungen im Hinblick auf Globalisierung, Weltwirtschaft, Bevölkerung und Klima einen deutlichen Anstieg des Goldpreises innerhalb der nächsten 30 Jahre.

Frá Otto v. Neuss

Komtur des Tempels

1215 Aufrufe | 15 Beiträge