#1

Dennis

Biere, Deutschland

Drama einer misslungenen Integration oder terroristischer Angriff ?

Gestern soll ein Deutsch-Iraner einen Anschlag in München ausgeübt haben. In den Nachrichten wird dies Thema ausführlich diskutiert und in wenigen Minunten eröffnet die Polizei einen Pressebericht.

Laut Handyaufnahmen spricht der Filmende mit dem Täter. Der Täter meint er habe "nix getan"??!!??

Wie soll man diese Situation einordnen, wenn ca. 2300 Polizeibeamte herangerufen werden für einen Täter?

Wieviel "Wahrheit" steckt in den momentanen Medienaussagen zur Tat? Ich habe da so eine Ahnung, aber würde hier gern auf Bestätigung warten.


"Überall zeigt sich das Seiende in seiner Struktur von vollendeter Harmonie – das ist Maát."


Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal bearbeitet, zuletzt von »- admin -« (23.07.2016, 17:15)
#2

- admin -

Sydney, Australien

Dem Tempel liegt es fern sich in die populistische Verarbeitung solch dramatischer Ereignisse, wie diesen Massenmord in München, einzureihen. Aus diesem Grund haben wir sowohl die Überschrift, als auch die Thread-Beschreibung abgeändert. Die von den Medien zumeist so reißerisch dargebrachten Berichte möchten wir hier weder wiederholen noch kommentieren. Derzeit weiß man über den Täter eigentlich mehr als zur Information der Öffentlichkeit erforderlich oder notwendig. Alles weitere muss von den beteiligten Institutionen des Staates aufgearbeitet und im Sinne der rechtsstaatlichen Ordnung ermittelt werden. 

Wir sehen hier ein Ereignis, welches nicht nur 9 Tote forderte, sondern neben den vielen durch eine Schusswaffe Verletzten, weitere unschuldige Opfer allein durch das Taterlebnis. Die Hintergründe sind derzeit noch im Dunkeln und die derzeitige öffentliche Debatte genauso deplatziert wie die letzten Äußerungen des Münchner Polizeipräsidenten. Es ist weder den Ermittlungen, noch der Beruhigung der öffentlichen Seelenlage dienlich, hier kurzsichtige Zusammenhänge, Vermutungen und Fehlschlüsse zu verlauten. Zum einen sind, durch wissenschaftliche Untersuchungen belegt und empirischen Erfahrungen zur Folge, die wenigsten Amokläufer tatsächlich psychisch krank und zum anderen fehlt es hier an wirklich greifbaren Belegen zu irgendeiner Möglichkeit eine Zuordnung zur Art oder Ursache der Tat zu treffen. Hier erkennt man vielmehr die Notwendigkeit, neben den bisher öffentlich Publik gemachten willkürlichen Meinungsbildern, auch tiefergehende mögliche Ursachen und Zusammenhänge zu berücksichtigen. Radikalisierung muss nicht immer dem gleichen Schema folgen oder sich in den gleichen Erscheinungsbildern offenbaren.

Frá Ming Bao Li

Komtur des Tempels

Sous Marschall


 - Zwar hat die menschliche Unvernunft nicht zugenommen. Ruinös angestiegen ist jedoch die Zahl der Unvernünftigen -


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »- admin -« (23.07.2016, 17:57)
1878 Aufrufe | 2 Beiträge