#11

- admin -

Sydney,Australien

Laniakea ILaniakea PyramidenLaniakea Pyramiden II

 

Um auf die Grundproblematik aufmerksam zu machen nutzen wir wieder einmal die Erkenntnisse der modernen Wissenschaft. Inzwischen gilt es als gesichert, dass die Galaxie der Milchstraße kein abgeschlossenes, einzeln existierendes Gebilde von Sternanhäufungen im Universum ist, sondern zu viel größeren Sternanhäufungen gehört, welche bisher völlig unbeachtet und auch unbeobachtet waren. Inzwischen wurde selbst die Zugehörigkeit zur Virgo-Galaxie als nur untergründig zurückgestellt und die Zugehörigkeit zu einer Hauptgruppierung von etwa 100.000 Galaxien zum Sternenhaufen Laniakea, durch genauere Berechnungen, festgestellt. Schaut man sich die Bilder genauer an, erkennt man eine Struktur im Hintergrund, welche stark an Dreiecke erinnern könnte – tatsächlich aber ist die Grundstrukturierung dieser Sternenhaufen die Pyramide – genauer gesagt handelt es sich bei Laniakea um drei ineinander verwobene Pyramiden, welche sich miteinander im galaktischen Rhythmus bewegen.

Auch wissenschaftlich erkannt wurde inzwischen, dass es durchaus dazu kommt, dass nicht nur einzelne Sterne ausbrennen, implodieren oder explodieren, sondern, dass solches Geschehen auch ganze Galaxien und Sternenhaufen „umwandeln“ kann.

Solche kosmischen Ereignisse setzen ungeheure Energien frei, über deren Ausmaß dem Menschen kaum eine Vorstellung möglich erscheint. Derartige gewaltige Energieverschiebungen sind jedoch für die, in diesem Betrachtungswinkel, schwachenergetischen Austausch-Bestrebungen des BA-KA-Ach Phänomens durchaus störend bis gefährlich. Ein Zusammentreffen kann so stark gestört werden, dass es nicht stattfindet – der KA geht „verloren“. Er kann irgendwo reflektiert werden oder mit dem falschen Gegenpart zusammentreffen und zurückgeworfen werden. Solche KAs verbrauchen sich auf der Suche nach ihrem Ach – sie können aber auch in die Nähe ihres Körpers – ein KA kann aber nicht zurück in den Körper, weil er beim Eintritt des Todes mit dem BA des Körpers verschmilzt -  zurückkehren und dort einfach auf zukünftige positivere Entwicklungen warten. Natürlich können diese KAs mit Hilfe ihrer Energien auch versuchen ihre Lage irgendwie in die „reale“  Welt zu kommunizieren – doch von dieser Seite ist eine Kommunikation nicht möglich, zudem werden diese schwachen Signale nur von ausgesprochen wenigen Lebenden registriert.

Frá Andreas v. Loeben

Komtur des Tempels

P.S.: Die vorstehende Beschreibung der kosmischen Struktur wurde hier zur allgemein besseren Verständigung stark vereinfacht  herangezogen.


Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal bearbeitet, zuletzt von »- admin -« (11.09.2014, 21:29)
#12

Dennis

Biere,Deutschland

Also, ich bin seit unserem Urlaub am grübeln über diese "Bilder"!

Bevor ich aber etwas zum besten gebe...eine Frage.

"Was" wird hier gezeigt? Und eigentlich für mich wichtiger...von "wo" aus ist dies aufgenommen?

Danke

#13

Frá David

Tel Aviv,Israel

Zitat von: SOL demiurg

Also, ich bin seit unserem Urlaub am grübeln über diese "Bilder"!

Bevor ich aber etwas zum besten gebe...eine Frage.

"Was" wird hier gezeigt? Und eigentlich für mich wichtiger...von "wo" aus ist dies aufgenommen?

Danke

Diese "Bilder" zeigen Computersimulationen  aus Auswertungen der Aufnahmen, welche von den Superteleskopen und Raumsonden

in den letzten Jahren übermittelt wurden. Hierbei wurden die Zuordnungen zu Galaxien auf der Grundlage der zusammenhängenden Gravitations-Cluster neu berechnet. Das Ergebnis sind diese recht aussagekräftigen Bilder. Praktisch wurde aus Bilden wie A. Berechnungsergebnisse wie in der ersten Veröffentlichung, um Zusammenhänge besser darstellen und erklären zu können.

A.

Perseus-Cluster                                                 Andromeda


 - Wenn du ein Problem erkannt hast und nichts zur Lösung des Problems beiträgs wirst du selbst zum Problem -


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Frá David« (26.10.2014, 19:27)
#14

Dennis

Biere,Deutschland

Wie "genau" kann eine Computersimulation Zufälle berechnen?

Rein theoretisch müsste der Orden doch wissen wie es da draußen beschaffen ist. Wie nah kommen diese "Simulationen" der Realität?

#15

- admin -

Sydney,Australien

Es ist erstaunlich real und sicher nicht als "Zufällig" zu bezeichnen! Die Gravitationsbewegungen im Kosmos sind feststehende Größen und die Raumbewegungen dadurch ebenso. Die Vermessung des Raumes anhand der vorliegenden Fotographien ist nicht wirklich fehlzuinterpretieren - damit sind die Vorgaben an die Rechner sehr genau.

Frá Arkesh Singh

Ritter des Tempels


 - Zwar hat die menschliche Unvernunft nicht zugenommen. Ruinös angestiegen ist jedoch die Zahl der Unvernünftigen -


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »- admin -« (26.10.2014, 21:07)
#16

Dennis

Biere,Deutschland

Danke

Dann nehme ich an das die oberen Abbildungen der Struktur des "Galaxihaufens" der Realität sehr nahe kommen.

Ich denke mir dann aber auch..."Das kann ja nicht alles sein!"...! Ein "kleiner" Galaxihaufen im Nichts?

Wenn ich mir die Struktur genauer betrachte, sehe ich so eine Art "Nervenstruktur"...und diese wird ja nicht nur "herumgravitieren"! 🙂

Frage: Gibt es eine "Grenze"? Gibt es ein "Außerhalb"?

Mir fehlt zu dieser "zufälligen Genauigkeit", oder besser "zufälligen Ordnung",  das Chaos. Der Grund des Oben und Unten...wenn ihr versteht was ich meine.
Es ist schon schwer genug über so einem Thema zu sinnen um dann noch die richtige Ausdrucksform zu finden...jedenfalls für mich, um nicht auch hier noch einen Streit zu provozieren. zwingern

Ich glaube auch, das unser "Erbgut", was jetzt fleißig in Reagenzgläsern gesammelt wird, mit Dejavu´s viel gemein hat.
Wem sollte Fortpflanzung "erlaubt" sein? Doch nicht dem Penner von nebenan...oder?
Ich schweife ab.

Die Gemeinsamkeit die ich meine ist das Weltgeschehen. Immer mehr Menschen...immer wieder Krieg. Immer um das Gleiche.
Das...ist ein Dejavu!

Nicht, ob die Katze zweimal an der Tür vorbei gegangen ist.

Doch mit Angst macht man mehr Geld als mit Frieden.

Ich kann mich aber auch irren, und denke vielleicht zu menschlich. Vielleicht müssen wir uns wirklich nur in unseren "elektrobiochemischen" Körper hineinversetzen, um genau die Struktur der Abbildung sehen zu können.

#17

- admin -

Sydney,Australien

Die Frage nach der Grenze ist bereits beantwortet und sehr einfach darzustellen:

und innerhalb des Ganzen etwa 15 Milliarden Galaxie-Cluster.

 

Frá Arkesh Singh

Ritter des Tempels


 - Zwar hat die menschliche Unvernunft nicht zugenommen. Ruinös angestiegen ist jedoch die Zahl der Unvernünftigen -

#18

Dennis

Biere,Deutschland

Ich glaub das mit der Grenze ist sehr schwierig zu begreifen. Wenn ein Raum vorhanden ist, muss doch dieser auch irgendwo "drin" sein.

Oder denke ich da zu hoch?

#19

- admin -

Sydney,Australien

Außen ist der Nun - es ist genau das, was die Esoteriker als Chaos in den Raum hinein zu interpretieren suchen. Aber ein solches Chaos ist nicht existent. Innerhalb des Raumes "herrscht" ATUM und das "Gesetz" der Ma´at und außerhalb des unmittelbaren Wirkungskreises allein ist Nun - der Grenzenlose, unfassbare Raum des Ur-Wassers, der für die Mehrheit allen Seins dieses Universums als „bewusstes“ Etwas nur sehr bedingt Bedeutung zu erlangen vermag. Innerhalb des Raumes gravitieren die Cluster nicht so vor sich hin - sie bewegen sich in einem kosmischen Rhythmus, der von ATUM dirigiert wird. Ein auch nur geringfügiger Missklang und ganze Galaxien knallen ineinander und zwingen den EINEN die kosmische Simphonia völlig neu zu komponieren. Hier sollte das „so wie Oben, so auch Unten“ in die Gedankenwelt und das Bewusstsein gestellt werden: Jeder Missgriff des Sapiens auf diesem Planeten, kann ebenso schreckliche Auswirkungen zeitigen, wie ein kosmischer Missklang.

Im „Kosmischen“ jedoch sagt man einfach:

Es ist wahr, ohne Falschheit, sicher und zuverlässig:

Das, was oben ist, ist wie das,

was unten ist, und das, was unten ist,

ist wie das, was oben ist, und das

betrifft dieses eine wunderbare Werk.

 

Frá Arkesh Singh

Ritter des Tempels


 - Zwar hat die menschliche Unvernunft nicht zugenommen. Ruinös angestiegen ist jedoch die Zahl der Unvernünftigen -


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »- admin -« (27.10.2014, 19:31)
#20

Dennis

Biere,Deutschland

Maát ist also das physikalische Gesetz wo nichts drüber geht, an den sich alles hält und halten muss.

Atum ist alles Sichtbar  bis Greifbare.

Das veränderbare Leben (unten) ist verbunden mit dem unveränderbaren Lauf des Kosmos (oben).
Klar ausgedrückt:
Wenn wir Mist bauen, wird der Mist auch oben produziert. Heißt also auch: Je mehr Menschen desto mehr Sterne(oder ähnliches) Das könnte dort oben für Wirrwarr sorgen. Kometen, Planeten könnten zusammen prallen und diese Stücke (Asteroiden) könnten dann, da wir dies ausgelöst haben, auf uns zukommen.
Vielleicht aber auch eine kleine Lüge. Ein Scherz der Gelächter auslöst.
Vielleicht, reicht ja auch schon, ein Wort.

Wie könnte man dies aber beweisen?

4507 Aufrufe | 30 Beiträge