... und gerade im anderen Thread hatte ich in beinahe prophetischer Weise vom chaotischen Wollknäuel geschrieben.schocked


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »andreas« (21.06.2014, 00:05)
#32

Dennis

Biere,Deutschland

Hammer

man prügelt sich sämtliches Wissen hinein. Man hört von dem einen die Richtung und von dem anderen die andere.

Wer kann dir aber sagen was nun richtig und/oder falsch ist?

#33

Dennis

Biere,Deutschland

Zum Beispiel dieses hier:

 

Eine Rückführung oder die Konsultation eines guten Mediums mag im Falle karmisch bedingter Krankheiten eine Hilfe darstellen, um zu erfahren, was der Hintergrund eines Leidens, eines Unfalls, einer Behinderung oder einer Blockade im Leben ist. Je eher wir solche Zusammenhänge verstehen, desto eher gelingt es uns auch, solche karmischen Verstrickungen oder falsche Lebenswege durch

1. erkennen,
2. verstehen und
3. vergeben - einerseits uns, aber auch dem anderen - aufzulösen beziehungsweise zu korrigieren.

Nur wir selbst können beziehungsweise dürfen uns selbst befreien. Denn genau das macht uns zum Gott-Menschen, zu demjenigen, durch den Gott wirkt; also derjenige, der Göttliches in sich verwirklicht hat. Das Leben als Sklave, als geistiger Sklave, hört auf, und wir werden nicht nur selb-ständig, sondern auch selbst-denkend und selbst-bewusst.
Vor allem der dritte Aspekt ist der wihtigste - das Vergeben. Dieser von Jesus vorgelebte und gelehrte Aspekt des Lebens ist es, der seine Lehre von allen anderen weltweit um Längen abhebt. Sehen wir einmal von dem irdischen Machtstreben der Organisation Kirche ab und vor allem vom Alten Testament, das ja mit Jesus un dem liebenden Vater, von dem dieser spricht, nichts zu tun hat, wird klar erkennbar, wieso man Jesus ans Kreuz genagelt hat.

Doch das Gesetz des Karmas, das Gesetz des Ausgleichs, wird meinstens nur mit negativen, mit unangenehmen und schmerzhaften Erfahrungen in Verbindung gebracht. Aber so, wie es in die eine Richtung wirkt, so wirkt es antürlich auch in die andere - die angenehme, die positiv-konstruktive! Manches, was wir in einem Leben als Privileg zu bezeichnen pflegen - ein gutes Elternhaus, gute finanzielle Umstände, Glück im Beruf, eine gute Hand im Umgang mit Kindern oder eine Heilfähigkeit -, ist die Ernte einer solchen Saat in einem früheren Leben.

Reinkarnationsexperte Trutz Hardo erklärt dazu:

Wir sehen, dass Karma irrigerweise als eine Bestrafung für früher unrecht verübte Taten angesehen wird. Im eigentlichen Sinne hat Karma nichts mit einer Bestrafung zu tun, denn es gibt in der Schöpfung Gottes keine Bestrafung. Karma bedeutet jedoch, dass man das erntet, was man ausgesät hatte. Wenn wir über die Leben hinweg sehen, welche Früchte wir aufgrund von unseren Taten ernten, dann werden wir mit der Zeit lernen nur noch solche Taten auszuführen, die uns süsse Früchte bescheren. Das Karmagesetz bewirkt einen sich ällmählich über viele Leben hin vollziehende Erkenntnisvorgang und verhilft uns dazu, schliesslich aus Erfahrung nur noch den göttlichen Gesetzen der Liebe entsprechend auf Erden zu denken, zu sprechen und zu handeln.

Keine gute Tag wird im Universum vergessen. Auch wenn wir manchmal den Eindruck haben könnten, dass wir gänzlich verlassen sind.

Genau hier setzt eigentlich der spirituell Suchende an. Der Esoteriker, der in seinem Inneren forscht, unterscheidet sich dadurch vom Exotiker, der in der Aussenwelt lebt, dass er sich nicht mit Oberflächlichkeiten und einer rein materillen Sicht- und Denkweise zufrieden gibt, sondern in die Tiefe und an die Ursache heran will. Er möchte verstehen, warum er krank oder alleine ist und warum er plötzlich erfolgreich ist und ständig eigenartige Personen trifft oder Ereignisse erlebt. Er möchte wissen, wieso er auf diesem Planeten ist, welche Aufgabe er hat, welche Rolle er in diesem Theaterstück spielt, wie er diese Rolle noch besser spielen kann...

Und in diesem Sinne sollte die Beschäftigung mit geistig-spirituellen Themen einen Menschn ruhiger machen, ausgeglichener und verständnisvoller, toleranter, auch auch direkter, selbstbewusster, mutier, risikobereiter und tapferer - um seinen eigenen Weg zu gehen im Einklang mit den geistigen Gesetzen.

Dennoch ist es nicht zu übersehen, dass bei einigen Menschen der Schuss nach hinten losgeht. Manche "Erkorene" drehen völlig ab, verliren ob dieser Themen den Boden unter den Füssen, weil sich ihr Ego zu "Höherem" berufen fühlt (nicht ihre Seele), vernachlässigen ihre täglichen Pflichten (Familie, Kochen, Geld verdienen...), verlieren sich in Hirngespinsten und phantastischen Gedankenkonstruktionen und stehen im nachhinein noch schlechter da als zuvor.

Das, meine Lieben Blogger und Bloggerinnen, ist eben die Kehrseite der Medaille. Auch ich habe bei vielen Menschen Impulse gesetzt, die Welt mit anderen Augen zu sehen, um in Zukunft bewusster und selbständiger zu leben. Doch habe ich auch erleben müssen, dass manche Leser überhaupt nicht damit umgehen konnten, Ängste bekamen, in Paranoi lebten, Wut in ihnen aufkam...
Wenn ich solche Geschichten erfahre, fragt ich mich oft, ob es nicht besser gewesen wäre, die Texte nicht zu schreiben. Aber so ist es mit allen Dingen im Leben. Der Entdecker des Stroms hatte sicherlich auch nicht beabsichtigt, Menschn auf elektrischen Stühlen hinzurichten...

Wenn wir also merken, dass uns die Beschätigung mit einem bestimmten Thema nicht weiterbringt, so sollten wir eine Pause einlegen und die Dinge ruhen lassen, innerlich verarbeiten und während des praktischen Weiterlebens beobachten, was von dem, was wir gelesen haben, tatsächlich praktisch anwendbar beziehungsweise einsetzbar ist und konstruktive Resultate hervorbringt.

Jedenfalls ist der eigentliche Hintergrund des karmischen Gesetzes nicht der, dass wir von Leben zu Leben den Mülle (der uns oft als "Schuld" eingeredet wird) mitschleppen sollen, den wir anderen und damit auch uns selbst aufgeladen haben, sondern der, dass wir irgendwann kapieren werden, dass, wenn das Gesetz des Ausgleichs im destruktiven Sinne perfekt funktioniert, dies logischerweise auch im konstruktiven Sinne so ist. Also werd wir doch - als logisch denkende Menschen - versuchen, in der Gegenwart so viel Gutes wie möglich zu säen, um in unserer Zukunft, ob in diesem oder einem nachfolgenden Leben, angenehme Früchte ernten zu können.

Im Talmud finden wir alles nochmals auf fünf Sätze komprimiert:

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte,
achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen,
achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten,
achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter,
achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

... Wollknäuel

#35

- admin -

Sydney,Australien

SOL hat viel gelesen, viel erlebt und viel versucht zu begreifen – zu viel um aus dem Wirrwarr von Informationen noch solche herausfiltern zu können, welche ihm wirklich dienlich sein könnten für sein fortkommen und weiterleben. Eigentlich ist es uns zuwider Fragen wie oben in Beitrag "30" aufgereiht einfach abzuhaken, aber wir halten uns zunächst einmal kurz.

Frage 1 – 3  „nein“

Frage 4        „ ja „

Frage 5        „ ja „

Frage 6        Der menschliche Organismus ist selbsterhaltend organisiert – ein elektrobiochemischer

                     Aktionsprozess.

 

Frage 7        Frei nach Schrödinger – Unterdrückung und Vernachlässigung von Naturwissenschaft

                    zugunsten einer Physikwissenschaft welche zunehmend mehr Nachteile als überhaupt

                    Vorteile oder gar Nutzen für die Menschheit hervorbringt. Offensichtliche Überhebung des

                    Geistes durch vermeintliche technische Fortschritte ohne Berücksichtigung der

                    tatsächlichen Potentiale. Kurz: Es wird zu viel veröffentlicht und tatsächlich angewendet,

                    was besser nicht einmal den Kopf der Forscher verlassen hätte, sondern in der Mülltonne

                    gelandet wäre. Jedem stehe dafür ähnlich dem Papierkorb im PC auch eine Latrine im

                    Geiste zur Verfügung.

 

Frage 8        Dante Alighieri

Frage 9       Gedanken sind die Stimme des „Ichs“ welche durch die Stimme der Vernunft zu

                    kontrollieren sind.

 

Frage 10    „nein“ – es ist eine der vielen Irrlehren, die du hier ansprichst, welche genauso unhaltbar

                   ist wie die Behauptung der Nichtexistenz eines freien Willens.

 

Frá Alain Maria de Rochefort

Komtur des Tempels


Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal bearbeitet, zuletzt von »- admin -« (21.06.2014, 11:13)
2578 Aufrufe | 35 Beiträge