Ein Team der Uni Wien hat herausgefunden, dass die Gene der Seeanemonen typische Charakteristika von Tieren wie auch von Pflanzen hat. Darüber hinaus haben diese Meeresbewohner offenbar auch gemeinsame Vorfahren mit dem Homo Sapiens.

 

320px-Actiniaria.jpg

Auf so etwas habe ich schon länger gewartet. Ein reichlich entwickelter "Missing Link" zwischen Tier und Pflanzen. Damit bringt man nicht nur Kreationisten (einmal mehr) in Verlegenheit, sondern auch Vegetarier, zumindest diejenigen unter ihnen, die glauben, dass es einen Unterschied macht, ob man ein Tier oder eine Pflanze zum Zwecke der Ernährung tötet.aeg.lcheln.gif

Den nicht gerade Laien freundliche Artikel gibt es unter: www.pressebox.de/inaktiv/universitaet-wien/Seeanemone-ist-genetisch-halb-Tier-halb-Pflanze/boxid/665198">http://www.pressebox.de/inaktiv/universitaet-wien/Seeanemone-ist-genetisch-halb-Tier-halb-Pflanze/boxid/665198

Bild: "Verschiedene Beispiele von Seeanemonen" Werk von Giacomo Merculiano (1859–1935). Lizenz: Gemeinfrei.

 

#2

- admin -

Sydney,Australien

Sehr gut Andreas, aber nicht der einzige Anhalt auf einen gemeinsamen Ursprung von Pflanzen und Tieren - wobei wir den Sapiens natürlich zu den Tieren zählen!

Frá Sumedha Gupta

Komtur des Tempels


 - Zwar hat die menschliche Unvernunft nicht zugenommen. Ruinös angestiegen ist jedoch die Zahl der Unvernünftigen -

Die Seeanemonen haben den eindeutigen Vorteil, dass sie heute noch existieren. Das ist gemeinhin für den Mensch zugänglicher als Wesen, die wir nur noch als Fosilien kennen. Aber wenn ihr noch andere Beispiele habt, dann her damit!

#4

- admin -

Sydney,Australien

Man kann nicht alle Lebewesen genau unterteilen in Pflanze oder Tier. Es gibt auch Zwischenformen, zum Beispiel die Viren, von denen man nicht weiss, ob sie überhaupt als Lebewesen gelten, da sie keinen eigenen Stoffwechsel haben. Grundsätzlich kann man sagen, dass Tiere sich immer heterotroph ernähren. Pflanzen ernähren sich nur manchmal heterotroph, meistens autotroph. Wenn also ein Lebewesen das Sonnenlicht zur Energiegewinnung nutzt, ist es eine Pflanze. Bei einigen Einzellern oder noch kleineren Lebewesen, die noch nicht einmal eine abgegrenzte Zelle haben, ist eine Einordnung nicht möglich.

Frá Sumedha Gupta

Komtur des Tempels


 - Zwar hat die menschliche Unvernunft nicht zugenommen. Ruinös angestiegen ist jedoch die Zahl der Unvernünftigen -

Viren als Lebewesen sehen? Und am Ende noch schützenswert? Bitte nicht, das ginge an die Grenzen meines Verstandes.

#6

- admin -

Sydney,Australien

Wie wäre es mit "lebender Energie"?

Frá Sumedha Gupta

Komtur des Tempels


 - Zwar hat die menschliche Unvernunft nicht zugenommen. Ruinös angestiegen ist jedoch die Zahl der Unvernünftigen -

"Lebende Energie"? Puh, das eröffnet neue Horizonte. Allerdings bezweifle ich, dass Viren reine Energie sind, wir können sie doch sehr konventionell töten. Beim Begriff "Lebende Energie" kommt mir spontan der Begriff "Geister" in den Sinn. Über dieses Thema haben wir aber vermutlich aus gutem Grund niemals geredet.

#8

- admin -

Sydney,Australien


Hallo Andreas,


sorry, wenn ich dich hier in die Irre leitete. Es war keine Absicht. Meine Aussage zielte mehr auf deine erschrockene Äußerung über die Grenzen deines Verstandes. Sicher sind Viren keine Energie - Energie-Wesen sind von wirklich anderer Art und vor allem, wirklich überzeugendem Verstand.


Frá Sumedha Gupta


Komtur des Tempels

 


 - Zwar hat die menschliche Unvernunft nicht zugenommen. Ruinös angestiegen ist jedoch die Zahl der Unvernünftigen -

1505 Aufrufe | 8 Beiträge