#1
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Die indische Lehre bezüglich des Chakra floss zu einem späteren Zeitpunkt in die Esoterik ein. Es ist für mich heikel, dieses Thema anzusprechen da meine Kenntnisse darüber hauptsächlich von Wikipedia stammen. Meine Frage nun: Muss das Gebiet Chakra als Irrlehre aufgefasst werden oder enthält sie wahre Ansichten in ihren Behauptungen?

Da wir zu diesem Thema nun auch über Mail zu einer Stellungnahme gefordert wurden, erlaube ich mir eine Frage: Würden die Vertreter dieser Theorien, also die Chakra-Befürworter, Lichtarbeiter, Heilpraktiker, sonstigen Esoteriker usw. auch Tieren aller Art diese "Energiezentren" zubilligen? Vielleicht hat auch jemand den Mut uns die vielfach behauptete historische Kette auch außerhalb der indischen Kultur, welche bei den Ägyptern und Griechen und in den Lehren der indianischen Heiler, bewiesen worden wäre und das wissenschaftlich bewiesene Heilpotential der Chakras zu belegen?

Frá Theodor v. Schöning

Komtur des Tempels


Die Vergangenheit ist nicht tot. Sie ist noch nicht einmal vorbei (Ramses II.).


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Frá Theodor« (28.03.2011, 11:47)
#3
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Wenn die Befürworter nicht glauben würden, dass die Tiere genauso solche Energiezentren haben müsste das ja nicht unbedingt bedeuten, Chakra wäre nicht existent.
Ich denke da an die Behauptungen die in eine ähnliche Richtung gehen, wie Tiere hätten keine Seele, keine tieferen Gefühle usw.
Diesbezüglich könnten durchaus Irrtümer auftreten, wie die oben genannten und doch wäre ein wahrer Kern in der Chakra Lehre enthalten-sofern sie denn überhaupt der Wahrheit entspricht...doch aufgrund der Fragen des Tempels komme ich zur Überzeugung, die Thematik um Chakra gehöre in die esoterische Ecke.
Zitat von: Jamie
Wenn die Befürworter nicht glauben würden, dass die Tiere genauso solche Energiezentren haben müsste das ja nicht unbedingt bedeuten, Chakra wäre nicht existent. Ich denke da an die Behauptungen die in eine ähnliche Richtung gehen, wie Tiere hätten keine Seele, keine tieferen Gefühle usw. Diesbezüglich könnten durchaus Irrtümer auftreten, wie die oben genannten und doch wäre ein wahrer Kern in der Chakra Lehre enthalten-sofern sie denn überhaupt der Wahrheit entspricht...doch aufgrund der Fragen des Tempels komme ich zur Überzeugung, die Thematik um Chakra gehöre in die esoterische Ecke.

Wie sollte ein wahrer Kern enthalten sein, wenn die Existenz solcher Zentren bei Tieren nicht vorhanden wäre? Alles Leben auf diesem Planeten entspringt einer einzigen genetischen Wurzel und durchlief lediglich diversen Entwicklungswegen, welche infolge der geologischen und klimatischen Veränderungen allein aus dem Zwecke der Anpassung und der Überlebensstrategien resultieren.

Aber es gibt ja durchaus heute vertretene Wege dieser Theorien, die auch bei Tieren zumindest höherer Entwicklungsstufe dem Menschen ähnliche "Chakren" vermuten. Aber wie könnte man Beweise vorbringen? Zumindest wäre ein Versuch eines solchen sehr aufschlussreich.

 


Die Vergangenheit ist nicht tot. Sie ist noch nicht einmal vorbei (Ramses II.).

Wir waren wirklich davon ausgegangen, dass einige der Lichtarbeiter, die uns in dieser Frage kontaktierten, hier den Mut, wenn nicht zu einem Beweisversuch, so doch zumindest zu einer Stellungnahme, aufbringen würden. Besonders interessant für uns war, dass sich eine Lichtarbeiterin aus Österreich sehr offen darüber ausließ, dass sie schon seit Jahren den Kontakt zu „wahren“ Templern suchte, um ein einer Lichtpriesterin gegebenes Versprechen einzulösen.  Nach einigen aufschlussreichen Mails, suchten wir diesen Kontakt zu beenden – es ist wirklich mehr als erschreckend, was indoktrinierte Lehren, selbst wenn sie noch so gut gemeint und von noch so lieben Menschen verbreitet werden, letztlich für einen schweren Schaden an der  Psyche und Seele von Suchenden anrichten können. Diese ausgesprochen nette und wirklich liebe Dame suchte uns tatsächlich davon zu überzeugen, dass wir vom Teufel verführt seien und nur dann zu Gott finden könnten, wenn wir den Weg des Kryon gehen würden. Sie überhäufte uns mit Literatur und Literaturhinweisen, welche nicht nur die Lichtarbeit, sondern auch diverse „Nebenwege und deren wahren Charakter“ genau belegen sollten. Natürlich nahmen wir uns dieser Dame in unserer bekannt nachsichtigen Art an und versuchten ihr den Weg der Ma´at zumindest etwas näher zu bringen. Letztendlich war sie völlig davon überzeugt, dass wir alle vom Satan besessen seien und sie uns einen Engel schicken müsste, welcher uns auf den rechten Weg zurückführen würde, damit wir die uns von Gott erteilte Aufgabe erfüllen könnten. Lichtarbeiter und Lichtarbeiterinnen, die uns persönlich kontaktierten, waren nette, liebenswerte und aktive Menschen, die den aufrichtigen Wunsch hatten, die Zustände auf diesem Planeten zum Positiven zu verändern. Umso tragischer ist es, dass diese friedliebenden und idealistischen Menschen einer verhängnisvollen Irrlehre verfallen sind.

Es gibt Tage an denen die Diktatur der positiven Gedanken wirklich ins Wanken gerät.

„Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht stets ihr Opfer." - Gustave Le Bon

 


Die Vergangenheit ist nicht tot. Sie ist noch nicht einmal vorbei (Ramses II.).


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Frá Theodor« (30.03.2011, 17:17)
#6
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Etwas seltsam mutet auch die Verwendung von Begriffen wie "besessen" oder "Satan" an, in christlichen Kreisen verwundert es nicht, aber in esoterischem Umfeld? Obwohl ich mir der durchaus gefährlichen inneren Struktur der Lichtarbeiter bewusst bin erstaunt mich der Zusammenhang. Denn ein Punkt der mir in der Esoterik positiv auffiel, war die relativ grosse Toleranz anderen Weltanschauungen gegenüber. Ein so engstirniges Denken mit negativen Unterstellungen oder gar Höllendrohungen ordne ich meist den abrahamitischen Religionen zu.

Dieses Thema wollten wir zunächst separat behandeln, aber irgendwie gehören diese esoterischen Wege doch unter einen Hut. Inzwischen ist in diesem Umfeld offensichtlich wirklich gar nichts mehr unmöglich. Jeder versucht sich etwas Neues auszudenken und vermischt immer mehr Lehren, Theorien und Wege ohne Rücksicht auf das Zustandekommen selbst widersprüchliche Auslegungen.

Diese Lichtarbeiter scheinen vor wirklich nichts zurückzuschrecken und lassen zumeist jegliche dem Menschen eigentlich zugestandene Vernunft völlig missen. Sie erfinden immer neue Ideen, natürlich alle Energetisch, alle nach innen gekehrt und nur Eingeweihten zugänglich und erfassbar, wobei die kosmische Energie bei den Lichtarbeitern das Licht als solches ist, mit welchem sie Licht und Liebe zu verbreiten suchen. Dabei betrachten sie sich als ausgewählte erhabene Kaste, welche über allen normalen Menschen steht. Sie bezeichnen sich als einsame Krieger, die im Dienste des Lichtes stehen und hohe Verantwortung für die Erde zu tragen haben. Sie bedienen sich der Meditation, dem Yoga, Reiki, Channeling, diversen Formen der Geistheilung und berühmen sich direkter Kontakte zu Engelswesen, Lichtwesen und außerirdischen Lichtgeschwistern, von denen sie direkte Botschaften erhalten wollen. Hier spielen neben dem Licht auch die Auren, Farben, Chakren und ähnliche Wege eine Rolle. Sie haben Kenntnis von der Tatsache der kosmischen Energien und suchen diese auf ihre leicht naiv-dümmlich anmutende Art zu nutzen. Aber nicht jeder der versucht die unbestreitbar und zweifelsfrei vorhandenen Energien des Kosmos zu beeinflussen, ja für sich dienbar zu machen, weiß was er da eigentlich tut oder besitzt auch nur ansatzweise die Fähigkeit dieses zu erkennen oder zu begreifen.

Sie behaupten von sich das ganzheitliche Bewusstsein zu besitzen, den Zugang zu dem All-EINEN und ein tiefes Wissen über die Zusammenhänge des SEINS. Natürlich hat da jeder eine etwas andere Vorstellung von der wahren Lichtarbeit und es kommt durchaus vor, dass man sich um Aufstiegsplätze oder Übergangsfelder ins Jenseits genauso streitet, wie über die Art und Form der Lichtarbeit. Natürlich finden wir in diesem Umfeld auch das liebe Jesulein – der Wanderprediger ist ja heutzutage im westlichen Kulturumfeld wieder deutlich im Kommen -, nur hier ist er eben ein reinkarnierter Lichtarbeiter und Inhalte der Bibel haben bei dem einen oder anderen der Lichtbrüder und Schwestern eine etwas mehr oder weniger starke Bedeutung.

Da es sich bei dieser Gruppierung von freiwilligen Selbsttäuschern zumeist um wirklich angenehme und liebe Mitmenschen handelt, ist der tiefe Fall in dieses okkulte Treiben einer lächerlichen Irrlehre umso bedauerlicher.

  "Wenn man mir sagt, es gebe Dinge, die über unsere Vernunft hinausgehen, so kann mich das nicht veranlassen, Unsinn zu glauben. Zweifellos gibt es Dinge, die über unsere Vernunft gehen; aber ich verwerfe kühn alles, was ihr widerstreitet, und alles, was gegen sie verstößt." - Denis Diderot

 


Die Vergangenheit ist nicht tot. Sie ist noch nicht einmal vorbei (Ramses II.).

#8

Dennis

Biere, Deutschland

Auch dieser Thread ist zwar schon älter aber die "Lichtgestalten" vermehren sich in Lichtgeschwindigkeit.

Dennoch, scheint dies alles zu wirken...auf die ein oder andere Weise.

Ich möchte hier zwei Links einstellen und fragen was ihr von diesen Personen haltet:

Zum einen ist es der Herr Robert Betz - YouTube

Zum anderen die Frau Sabine Wolf - Homepage

Beide gehen in die gleiche Richtung, denke ich.

Danke


"Überall zeigt sich das Seiende in seiner Struktur von vollendeter Harmonie – das ist Maát."

#9

Dennis

Biere, Deutschland

Mal vorsichtig nachgefragt:

Hat sich schon jemand die Links von den Personen betrachtet?


"Überall zeigt sich das Seiende in seiner Struktur von vollendeter Harmonie – das ist Maát."

Wir haben uns der Mühe unterzogen und diese Links ausgewertet. Wie immer bei solchen "Weltverbesserern" findet man neben dem ganzen üblichen Seelen-Schmalz auch zutreffende und durchaus nachvollziehbare Aussagen - nur sind diese nicht aus dem "Nichts" entstanden, oder einer begnadeten Weisheit seitens der Autoren entsprungen, sondern man trifft in nahezu allen esoterischen Strömungen auf solche und ähnliche. Für die Herren vom Tempel sind alle „Weisheiten“ und „Lehren“, die sich doch irgendwo und irgendwie auf biblische oder Talmud-Inhalte beziehen, reines Menschenwerk – also nicht nur zu vernachlässigende, sondern vielmehr hinderliche, beschränkende Literatur bei der Suche nach Wahrheit, Weisheit und Wirklichkeit.


Wenn Wahrheit Menschen beleidigt, dann ist es unsere Aufgabe als Wissenschaftler sie zu beleidigen. [Satoshi Kanazawa]

1304 Aufrufe | 11 Beiträge