#11

Dennis

Biere,Deutschland

Gerne...

#12

Frá Andreas

Córdoba,Argentinien

Dann nehmt doch einfach die Themen wieder auf und versucht sie zu Ende zu führen, die hier in eine recht vielversprechende Richtung zu weisen scheinen.

#13

Dennis

Biere,Deutschland

Guten Morgen

„…nehmt es zur Kenntnis. Der Weihnachtsmann existiert!“

Diese Aussage hängt mir schon ein paar Tage im Kopf. Ich sah eine Dokumentation des Apollo 8 Fluges zum Mond als der Mensch zum ersten Mal die Rückseite des Mondes betrachten konnte. Was hat er damit gemeint?

Die Weihnachtsbotschaft der Astronauten Bill Anders, Jim Lovell und Frank Bormann war aus dem ersten Buch Mose, also biblischer Herkunft. Laut Aufzeichnungen und Bilder des Fluges ist „NICHTS“ gefunden wurden. Eine Aussage von Frank Bormann:
„Der Mond bedeutet für jeden von uns etwas anderes. Ich denke, jeder von uns wird von dem, was er heute gesehen hat, seinen eigenen Eindruck mitnehmen. Ich weiß, mein eigener Eindruck ist der einer gewaltigen, einsamen Ausdehnung von Nichts.“

Es muss überwältigend gewesen sein den Anblick der Erde und des Kosmos in dieser Ansicht genießen zu dürfen. In der Reportage sprach einer der Astronauten darüber, wie sich die Crew verhalten hat als sie zum ersten Mal den Mond aus nächster Nähe betrachtete. Wie kleine staunende Kinder pressten sie ihre Nase an das Fenster und konnten nicht genug bekommen von diesen Anblick.

Nichtsdestotrotz beschrieben die Astronauten den Mond als karge, graue Wüstlanschaft die mit Bimsmehl überzogen ist und die Schönheit erst durch den Schattenwurf des Lichts der Sonne hervorgebracht wird. Aus diesen Eindrücken scheint es, entstand dann die Weihnachtsnachricht zur Erde.

Die obige Aussage fällt hier, meines Erachtens, ein wenig raus. Im Interview, ich glaube es war Lovell, wurde diese Aussage kurz angesprochen und Lovell wiederholte es mit einem Schmunzeln auf den Lippen. Doch eine wirkliche Erklärung gab auch er nicht.

Wurde etwas auf dem Mond entdeckt, was offensichtlich zur Kenntnis genommen werden sollte? Warum sollte der Weihnachtsmann existieren? War es ein Codewort für etwas anderes? Oder ist alles nur reine Spekulation?

#14

Dennis

Biere,Deutschland

Festgestellt haben wir, dass das Leben irgendwann auf dieser Erde einschlug und sich zu dem entwickelte was man heute so sieht. In einem anderen Forenthread behandelten wir Lebensformen aus anderen Galaxien und Planeten. Nicht auszuschließen ist, das Leben auf anderen Planeten existiert und in verschiedenen Evolutionsstufen aufwartet. Da Evolution sich nicht zielgerichtet zu etwas Höherem hin entwickelt, sondern mehr sich den Umständen anpasst, sollte man doch annehmen können, dass viele Ähnlichkeiten auftreten. Photosynthese wird auch auf anderen Planeten zu finden sein, sowie Pflanzen-, Fleisch- und Allesfresser. Das Erscheinungsbild von Leben jenseits wird sich demnach größtenteils im Äußeren bemerkbar machen.

Aber was machen eigentlich Lebewesen anderer Planeten, die in etwa unsere technischen Entwicklungsstufen hinter sich gebracht haben, zieht es die auch in die Weiten des Universums?

#15

Frá Maurice

Toronto,Kanada

Nun was dir möglich war festzustellen, sollte nicht als Richtsatz für die Allgemeinheit gelten und schon gar nicht für den Tempel. Offensichtlich scheint es sehr schwer verständlich, dass bestimmte Themen hier nicht weiter verfolgt werden, solange es an Diskussionspartnern mangelt, die angemessen zu den Themen Stellung beziehen können oder den erwarteten Anforderungen entsprechend reagieren und argumentieren. Vielleicht entspricht es dem Zeitgeist, dass man gegebenenfalls solange nachfragt, nachbohrt oder nervt, bis irgendeine Stellungnahme seitens des Tempels erfolgt ist. Wir haben bereits mehrfach solche Beiträge kritisiert und bemängelt, die allein auf Spekulation und Sensationsbegier basieren und wir werden dies auch nicht in Zukunft weiter unterstützen. Es ist bedeutungslos für den Sapiens der Jetztzeit was sich im Universum außerhalb der Wahrnehmungsgrenze des mutierten Äffchens ereignet. Es sprengt seine Auffassungsgabe und seine intellektuellen Möglichkeiten. 

#16

Frá Valérie

Brisbane,Australien

Zeugt es nicht gerade von der primitiven, selbstsüchtigen Artenschwäche des Sapiens, dass er alles ausschließlich von seinem Standpunkt, seinen Ansichten und seiner Auffassung her einzuordnen sucht? Das Sapienstier als Krönung der Schöpfung - zumindest als Inhaber der Krone? Mitnichten werden andere Lebewesen im Universum dieser lächerlichen Selbstüberschätzung folgen wollen. Ausgerechnet dieses primitive, rückständige und dreckige Vieh als Höhepunkt der Evolution? Es zeigt sich unfähig seinen eigenen Lebensraum zu erhalten, unfähig anderen Lebensformen und Arten eine Existenzberechtigung zuzuerkennen. Es hinterlässt auf dem gesamten Planeten seine Fäkalien, seinen Müll und uriniert selbst in der Öffentlichkeit an selbst lebensunmittelbare Plätze der Andacht, des Handelns und sogar der Nahrungsaufnahme. Da den wenigen besser gebildeten und entwickelten Spezies dieser Art inzwischen klar wurde, dass dieser Planet dem Druck der Sapiensbevölkerung nicht mehr gewachsen ist, kam man auf die Idee einen neuen Lebensraum im All zu suchen. Mangels hinreichendem technischen Verständnis und erforderlicher evolutionärer Entwicklung sieht man sich sehr eng begrenzt und nimmt den Mars zum Ziel des Strebens nach Überleben. Ausgerechnet einen Planeten, der nur mit technischen Hochleistungen überhaupt besiedlungsfähig ist und zudem keinerlei Grundlage für landwirtschaftliche Kulturen bietet. Träume von riesigen Treibhausanlagen sind obsolet - der Boden des Mars ist derart chemisch belastet, dass eine Entgiftung zum Zwecke landwirtschaftlicher Nutzungsfähigkeit unmöglich ist. Also das Überleben der Sapiens auf einem lebensfeindlichen Planeten, der von einer bereits zerstörten Erde versorgt werden muss? Nun zumindest kann man zunächst versuchen eine völlig unbegründete Angst vor "Aliens" zu schüren, um militärische Fähigkeiten zu entwickeln sich gegen diese zu erwehren. Im Ereignisfall kann man ja mit diesen Fähigkeiten möglicherweise einen bereits besiedelten Planten erobern um Sapiens das Überleben zu ermöglichen. Der Mars wird da bereits als Beschleuniger der technischen Entwicklung betrachtet und als Sprungbrett ins All. Weltraumforschung wird nicht allein zur Mehrung von Wissen gefördert, sondern diese wird gezielt auf die Suche nach "bewohnbaren Planeten" hin beeinflusst. Sollten andere Spezies in dieser Galaxie diese Entwicklung nicht sehr genau im Blickfeld halten und in ihrem wissenschaftlichen Streben sehr bedeckt agieren? Besteht hier nicht eine reale, tödliche Gefahr bei Entdeckung? Und das natürlich in erster Linie für die Aliens.


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Frá Valérie« (17.02.2021, 09:23)
21280 Aufrufe | 16 Beiträge