#1

Frá Pierre

Québec,Kanada

Kommt das Leben aus dem All
Zitat von: SOL demiurg

Ich habe vor kurzen einen Artikel gelesen. In diesem wurde ein Wissenschaftler eine sensationelle Bedeutung zugeschrieben, weil er erkannte, das das Leben aus dem All kam. Leider habe ich hier keinen direkten Link zu diesem Artikel, aber das ist auch nicht so wichtig. Er wurde darin nicht geehrt, eher wurde es ihm zugesprochen.

Vielmehr ist es diese "sensationelle Bedeutung" die mich stutzen ließ. Steht dies nicht schon im Osiris Mythos so beschrieben? Oder sagen dies nicht auch die Dogos? Sie zeigten ja auch den Sirius mit seiner ellipsen Umlaufbahn. Wie auch immer.

Wie ist so eine Bedeutung denn überhaupt zu deuten? Was ist so sensationell daran, zu erkennen, das vieles Leben aus dem All kommt?


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Frá Pierre« (06.02.2015, 16:54)
#2
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Das erstaunt mich auch. Ich habe immer gedacht dies sei schon lange erwiesen. Oft wird ausserdem in Zeitschriften und anderen Medien gefragt: "Sind wir allein im All ?" Warum existieren noch heute derart naive Vorstellungen? Als ob das Universum nur für uns erschaffen wurde, dieses Denken hatten wir bereits in der Vergangenheit. zwingernWas mich interessiert ist die Frage nach dem Aussehen fremder Lebensformen auf anderen Planeten. Meine Fantasie reicht nicht aus auch nur im entferntesten brauchbare Entwürfe zu kreieren. Den Menschen täte es aber allgemein gut sich mal mit Leben ausserhalb ihrer eigenen Nasenspitze zu beschäftigen. Viel alltägliches würde dadurch relativiert.

#3

Dennis

Biere,Deutschland

Wenn man sich überlegt wie groß und besonders alt das Universum ist, sich die irdische Evolution und deren Auswirkungen vor Augen führt, kann man da schon auf so einige Gedanken kommen. Diese dann auf Papier oder anderen Medien zu bringen ist da schon wieder eine ganz andere Sache.

Viel wichtiger aber ist, außer der Vorstellung des Aussehens, was können diese uralten Wesen für uns tun?
Wenn man mal bedenkt, das sie Möglichkeiten haben hier zu landen, was viele alte Mythen aussagen, sollte man doch auf den Gedanken kommen...was kann ich von diesen "Außerirdischen" lernen.
Ich frage mich immer wieder, wenn ich solch einen Kontakt gegenüberstehen würde, was ich selbst wissen wollen würde.

Im ersten Moment kommen da sehr viele egoistische Fragen auf. Aber im Verlaufe dieses Denkens fragt man sich, was machen wir Menschen eigentlich? Wir finden heraus das es diese Wesen gibt, haben aber nicht die Vorstellung wie diese Aussehen und kommen noch nicht mal auf den Gedanken, das sie so aussehen könnten wie wir Menschen...und unter uns leben.

Jeder Tag im Leben eines Menschen ist auf Zielstrebigkeit ausgerichtet. Aufstehen - zur Arbeit - nach Hause - Einschlafen - Aufstehen - ...
Jeder Tag ist wie ein Rythmus, wo Jeder mit muss.
Aber wenn es diese Leben da draußen gibt, und wie angenommen auch unter uns, dann machen wir etwas falsch.

Warum nicht dieses Leben suchen und voneinander lernen, miteinander leben und untereinander helfen? Außerirdisches Leben bedeutet doch auch, das wir eine andere Einstellung zum Leben haben als diese Wesen und sie vielleicht nicht verstehen wie es um jeden gestellt ist sodass wir es ihnen zeigen sollten.
Wer so weit reist, kommt nicht um auszulöschen oder zu ernten. Sondern zum lehren und lernen. Nur sind wir anscheinend noch lange nicht bereit für einen wirklichen Kontakt, so wie es die Ägypter taten.

Egal wie diese aussehen, ich würde fragen ob mein Sohn mit seinem Gehirntumor geheilt werden könnte, ob meine Freundin ihre Herzprobleme in den Griff bekommt, überhaupt nach der Regulierung von Krankheiten fragen. Zuhören was die uns über das Leben an sich lehren könnten und über ihre Heimat.

Auf jeden Fall würde so ein Kontakt eine Menge aufwirbeln und im ersten Moment mehr Fragen hinterlassen als Antworten.
Wie würde sich dies aber für den Einzelnen auswirken, auf sein derzeitiges Leben in der menschlichen Ordnung? Oder dann auf alle anderen? Wie würden wir dann Regierungen sehen oder deren Spiele mit dem Unwissen? Welche Auswirkungen würde das auf die derzeitigen Religionen haben?

Ehrlich? Mir persönlich würde das egal sein. Mein Wesen ist so eingestellt das ich es hinnehmen würde wie es nun mal ist, egal welchen Aussehens oder Hintergrund. Aber auf jeden Fall würde ich es bevorzugen, wenn dies demnächst geschieht. Warum?

Weil man hier nicht richtig Leben kann.


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Dennis« (20.02.2015, 12:42)

Sol, das mit den Auswirkungen auf die Religionen ist eine interessante Frage. Würde man Leben auf dem Mars zweifelsfrei nachweisen können, hätten die Kleriker der abrahamitischen Religionen sicherlich nicht zu unterschätzendes Problem. Das Problem ist nun schon der Begriff "zweifelsfrei". Ironischerweise werden die Funde auf dem Mars von der Nasa und der Wissenschaft anscheinend schlicht ignoriert oder belächelt.  Anders gesagt, die Wissenschaft unterscheidet sich hier nicht wesentlich von Religion. Wo bleibt  da die wissenschaftliche Neugier? Ich weiß es nicht.

Und was die Fundamentalchristen angeht, die werden das für eine Verschwörungstheorie halten und auch die Muslime werden denken, die USA hätten die Mars Rover erfunden um dem Islam zu schaden. Oder irgendetwas in der Art.

Und mit diesen Ausführungen habe ich dir gleichzeitig erklärt, warum ich jedem Außerirdischen dringends empfehlen würde, einen großen Bogen um diesen Planeten zu machen.

 

#5

Dennis

Biere,Deutschland

Zitat: Und mit diesen Ausführungen habe ich dir gleichzeitig erklärt, warum ich jedem Außerirdischen dringends empfehlen würde, einen großen Bogen um diesen Planeten zu machen.

Das ist aber traurig. Hier gibt es wunderschöne Ecken die man sich anschauen kann.

Aber mal ehrlich. Es heißt ja "außerirdische Lebensformen"...keiner weiß ja so recht wie dieses aussieht. Wenn das Leben, also das Materielle, dafür gedacht ist, das "Wunder" zu betrachten, dann sollten wir uns alle als "Avatar" sehen.
Das erinnert mich gerade an den Film "Man in Black", die Szene im Restaurant mit der Katze, wo die außerirdische Kakerlake, die ebenfalls den Körper in Besitz genommen hat, den Gast ersticht. Der Kopf des Gastes eröffnet dann im Leichenschauhaus den kleinen Alien.
Der Körper sozusagen als Maschine zum erleben und entdecken des "langsamen Lebens".
Reisen.

Man muss ja nicht immer an das unschöne menschliche Denken denken.
Religionen oder menschliches Denken hin oder her. Sollte es "es" geben, ist schon allein der Gedanken daran etwas Großartiges und sollte nicht mit irdischen Gedanken in Verbundenheit gebracht werden.


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Dennis« (22.02.2015, 09:15)

>>> Das ist aber traurig. Hier gibt es wunderschöne Ecken die man sich anschauen kann.

Das  traurige ist eigentlich, dass es kaum noch Ecken auf diesem Planeten gibt, die nicht vom Homo Sapiens direkt oder indirekt versaut wurden. Man könnte unsere Aliens vielleicht noch in den tiefsten Amazonas führen, um ihnen das unberührte Schöne zu zeigen -- von niemandem beobachtet, nota bene.

 

 

#7

Dennis

Biere,Deutschland

Ja, aber so sind ja nicht alle. Und der Orden muss ja auch irgendwo stecken. Ich denke nicht, das dieser sich mit den eigenen Vorstellungen verkriecht. Also muss es ja auf diesem Erdball noch Ecken geben, wo es so richtig angenehm zum Leben ist.

Vielleicht sollte ich eine Rucksacktour machen? Ich bin 36 Jahre und habe von der Welt noch nicht viel gesehen. Das entfernteste Land wo ich war war Schweden...aber auch nur zum arbeiten. Aber wo würde mich das hin führen?

Wäre es dumm zu denken, das dieses andere Leben mich aus diesem Schlamassel helfen kann? Viele viele Gedanken zur Zeit wieder.

#8

Frá Pierre

Québec,Kanada

Zitat von: SOL demiurg

Ja, aber so sind ja nicht alle. Und der Orden muss ja auch irgendwo stecken. Ich denke nicht, das dieser sich mit den eigenen Vorstellungen verkriecht. Also muss es ja auf diesem Erdball noch Ecken geben, wo es so richtig angenehm zum Leben ist.

Vielleicht sollte ich eine Rucksacktour machen? Ich bin 36 Jahre und habe von der Welt noch nicht viel gesehen. Das entfernteste Land wo ich war war Schweden...aber auch nur zum arbeiten. Aber wo würde mich das hin führen?

Wäre es dumm zu denken, das dieses andere Leben mich aus diesem Schlamassel helfen kann? Viele viele Gedanken zur Zeit wieder.

Was nun hat dies mit dem Thema "Aliens" zu tun?

#9

Dennis

Biere,Deutschland

Das Problem ist nun schon der Begriff "zweifelsfrei". Ironischerweise werden die Funde auf dem Mars von der Nasa und der Wissenschaft anscheinend schlicht ignoriert oder belächelt. Wo bleibt da die wissenschaftliche Neugier? Ich weiß es nicht.

andreas

 Hallo andreas...

ich habe vor ein paar Jahren mal selbst angefangen danach zu suchen und...so weiter...welche Funde auf dem Mars meinst du hier die so belächelt oder ignoriert werden?

#10

Frá Andreas

Córdoba,Argentinien

Sollten wir nicht zuerst versuchen uns selbst zu erkennen und unseren Heimatplaneten als das wahrzunehmen, was er uns bedeuten sollte? 

21281 Aufrufe | 16 Beiträge