Ja. Es gibt eine unumstössliche Wahrheit. Es ist DIE Wahrheit. Es muss ganz logisch eine geben. Irgend eine. Die Frage stellst du schon richtig. Können wir sie erfassen? Ja - nein - vielleicht. Aber die Frage ist auch, können wir selbst darauf kommen, oder wurde sie nicht doch vielmehr vermittelt? Oft wird gesagt, das Gott eine Erfindung der Menschen ist. Wahr ist, wir würden noch nicht mal darüber nachdenken, wenn es keinen gäbe und wenn uns nicht jemand darüber aufgeklärt hätte. Fest steht: Jemand der uns die Wahrheit erzählen will, muss widerspruchsfrei und dessen Weltbild unumstösslich sein. Und da hat die Bibel schon mal ganz schlechte Karten.


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »andreas« (16.07.2011, 20:21)
#12

- admin -

Sydney,Australien

Wieviel Wahrheit hier das Ältere aufzuweisen hat, muss jeder für sich selbst ausmachen. Viele haben diesen Weg beschritten – aber wir geben zu, es sind auch viele gescheitert. Hier könnte man nun einfach der Lehre eine Schuldzuweisung machen – auch dies muss jeder für sich selbst ausmachen. Für uns gilt in diesem Zusammenhang jedoch ganz einfach ausgedrückt: Sie wurden gewogen, sie wurden bewertet, sie wurden für nicht gut genug befunden. „Die Wahrheit kam nicht nackt in die Welt, sondern sie kam in den Sinnbildern und Abbildern. Die Welt wird sie auf keine andere Weise erhalten“. Übermittelt wurde die Wahrheit von Djehuti: „Ihn aber hat nun sein Gott unterwiesen, er hat ihn unterrichtet gemäß seiner Lehre. Er hat ihn auf den Weg des Lebens gesetzt“.

Häufig versuchen besonders eifrige Wissenschaftler uns und unsere Wege in Frage zu stellen, doch bisher sind wir allen Anfeindungen mit Gelassenheit und absoluter Gewissheit begegnet. Ohne Zweifel ging das Wissen, das die Menschheit in ihren Anfängen erworben hatte durch Kriege, Eroberungen, Feuersbrünste oder Überschwemmungen immer wieder verloren, doch konnte und kann man dies für Ägypten nicht behaupten. Ägypten war beim Aufprall auf die Geschichte anderer Völker noch in vollem Besitz des Wissens der Jahrtausende. Moses, Orpheus und viele andere trugen Teile dieses Wissens nach Griechenland und Israel und vererbten es so in seinen Transformationen in das Abendland. Über seine ursprüngliche Reinheit und Fülle haben sich ein Mantel des Schweigens und ein unergründliches Dunkel gebreitet, obwohl in den Hieroglyphen und Steinen die Ewigkeitsform der Wirklichkeit bewahrt wurde. Dieses abzustreifen ist einer der Wege des Tempels.

Die Frage nach dem Alten Testament und der Torah erschließt sich mir leider nicht. Die Torah ist Teil des Alten Testaments und zweifelsfrei älter.

Falls wir deine persönliche Beziehung zum verwendeten Nick fehlinterpretiert haben, ist das natürlich unser Fehler, wir bitten das zu entschuldigen. Wir waren davon ausgegangen, dass dir die Kabbala mehr ist, als nur ein Buch mystischer Zahlenspiele.

Die Alte Lehre ist weder Pantheismus noch Kosmotheismus, wohin Assmann sie gern in seiner Drangzeit geschoben hätte.  Sie steht in ihrer Art wohl doch einmalig da und zu different um in eine Schublade geschoben zu werden. Sie ist weder dualistisch, noch gnostisch.  „Einer ist er, aus sich selbst geworden. Aus Einem ist alles entsprungen. Unter ihnen geht er umher, doch keiner der Sterblichen erblickt ihn, er hingegen sieht alle“.

Es ist unsere feste Überzeugung und Teil der Lehre, dass die Wahrheit der Lehre nicht angreifbar ist. Die Wahrheit ist in Gott und Gott ist die Wahrheit. Wahrheit ist nicht der Interpretation menschlicher Schwäche unterworfen.

Die ägyptische Hochkultur überdauerte mehr als 3.700 Jahre. Die römische 1000, die westliche wird nicht einmal 250 Jahre überdauern. Keine menschliche Gesellschaftsform hat die Zeit überdauert.

Die Wahrheit der Gewalt unterzuordnen widerspricht jeglicher Vernunft, daher kann die Wahrheit der Gewalt weder wahr noch unumstößlich sein. Sie ist, wie diese, menschlich.

Hypatia ist ein trauriges Kapitel des frühen Christentums. Doch sie war nicht Anhängerin der ägyptischen Lehren, sondern lehrte dem Neoplatonismus nahestehende Theorien. Ihr Gegenspieler Bischof Kyrill von Alexandria (der in der Kirche als Kirchenvater und Heiliger verehrt wird) war ein fanatischer christlicher Terrorist der schlimmsten Sorte. Auf sein Geheiß hin wurden tausende ermordet, welche sich einer abweichenden Lehre zuneigt zeigten. Er war der Tempelstürmer, der, allein um Alexandria, ägyptische Tempel mit einem heutigen Wert von mehr als 48 Milliarden $ zerstören ließ. Ein absolut fanatischer Spinner und Psychopath. Er ließ selbst solche Tempel einreißen, die von christlichen Gemeinden als Basilika bereits seit hundert Jahren genutzt wurden. Dem war nichts „heilig“, er diente allein seinem Ego und seiner Machtgier.

Frá Alexandra de Sakutin

Ritter des Tempels  


 - Zwar hat die menschliche Unvernunft nicht zugenommen. Ruinös angestiegen ist jedoch die Zahl der Unvernünftigen -

#13

Schechina

Niedersachsen,Deutschland

Zitat von: - admin -

Wieviel Wahrheit hier das Ältere aufzuweisen hat, muss jeder für sich selbst ausmachen. Viele haben diesen Weg beschritten – aber wir geben zu, es sind auch viele gescheitert. Hier könnte man nun einfach der Lehre eine Schuldzuweisung machen – auch dies muss jeder für sich selbst ausmachen. Für uns gilt in diesem Zusammenhang jedoch ganz einfach ausgedrückt: Sie wurden gewogen, sie wurden bewertet, sie wurden für nicht gut genug befunden. „Die Wahrheit kam nicht nackt in die Welt, sondern sie kam in den Sinnbildern und Abbildern. Die Welt wird sie auf keine andere Weise erhalten“. Übermittelt wurde die Wahrheit von Djehuti: „Ihn aber hat nun sein Gott unterwiesen, er hat ihn unterrichtet gemäß seiner Lehre. Er hat ihn auf den Weg des Lebens gesetzt“.

Aha die Hermetik, damit kenn ich mich auch ein bischen aus.

Häufig versuchen besonders eifrige Wissenschaftler uns und unsere Wege in Frage zu stellen, doch bisher sind wir allen Anfeindungen mit Gelassenheit und absoluter Gewissheit begegnet. Ohne Zweifel ging das Wissen, das die Menschheit in ihren Anfängen erworben hatte durch Kriege, Eroberungen, Feuersbrünste oder Überschwemmungen immer wieder verloren, doch konnte und kann man dies für Ägypten nicht behaupten. Ägypten war beim Aufprall auf die Geschichte anderer Völker noch in vollem Besitz des Wissens der Jahrtausende. Moses, Orpheus und viele andere trugen Teile dieses Wissens nach Griechenland und Israel und vererbten es so in seinen Transformationen in das Abendland. Über seine ursprüngliche Reinheit und Fülle haben sich ein Mantel des Schweigens und ein unergründliches Dunkel gebreitet, obwohl in den Hieroglyphen und Steinen die Ewigkeitsform der Wirklichkeit bewahrt wurde. Diesesabzustreifen ist einer der Wege des Tempels.

Ich hoffe du hast die Frage nach der Wahrheit nicht als Angriff empfunden, ich wüßte nicht, was Moses außer dem monotheistischen Wüstengott, der extrem grausam war verbreitet hat. Die 10 Gebote sind nicht schlecht, aber der Rest....

Die Frage nach dem Alten Testament und der Torah erschließt sich mir leider nicht. Die Torah ist Teil des Alten Testaments und zweifelsfrei älter.

Falls wir deine persönliche Beziehung zum verwendeten Nick fehlinterpretiert haben, ist das natürlich unser Fehler, wir bitten das zu entschuldigen. Wir waren davon ausgegangen, dass dir die Kabbala mehr ist, als nur ein Buch mystischer Zahlenspiele.

Da gibt es nichts zu entschuldigen, ich beschäftige mich mit vielen Sachen die Kabbala ist nur eins davon, viele Kabbalisten meinen das die Zahlenmystik nicht wirklich zur Kabbala gehört.

Die Alte Lehre ist weder Pantheismus noch Kosmotheismus, wohin Assmann sie gern in seiner Drangzeit geschoben hätte.  Sie steht in ihrer Art wohl doch einmalig da und zu different um in eine Schublade geschoben zu werden. Sie ist weder dualistisch, noch gnostisch.  „Einer ist er, aus sich selbst geworden. Aus Einem ist alles entsprungen. Unter ihnen geht er umher, doch keiner der Sterblichen erblickt ihn, er hingegen sieht alle“.

Dazu fällt mir jetzt dieses, wie oben so unten ein und ich Frage noch mal, gibt es hier unten nicht eindeutig einen Dualismus in allen Bereichen?

Es ist unsere feste Überzeugung und Teil der Lehre, dass die Wahrheit der Lehre nicht angreifbar ist. Die Wahrheit ist in Gott und Gott ist die Wahrheit. Wahrheit ist nicht der Interpretation menschlicher Schwäche unterworfen.

Meine Güte, irgendwie muß der Mensch doch beurteilen können was nun wahr ist.

Die ägyptische Hochkultur überdauerte mehr als 3.700 Jahre. Die römische 1000, die westliche wird nicht einmal 250 Jahre überdauern. Keine menschliche Gesellschaftsform hat die Zeit überdauert.

Ok, es war eine besondere Hochkultur.

Die Wahrheit der Gewalt unterzuordnen widerspricht jeglicher Vernunft, daher kann die Wahrheit der Gewalt weder wahr noch unumstößlich sein. Sie ist, wie diese, menschlich.

Nun ist aber im alten Testament, sehr oft die Rede von Gewalt, Brandopfern und dergleichen, da hatte doch nun Jesus eine echte Verbesserung verbreitet, indem er das Auge um Auge und das Steinigen anprangerte.

Hypatia ist ein trauriges Kapitel des frühen Christentums. Doch sie war nicht Anhängerin der ägyptischen Lehren, sondern lehrte dem Neoplatonismus nahestehende Theorien. Ihr Gegenspieler Bischof Kyrill von Alexandria (der in der Kirche als Kirchenvater und Heiliger verehrt wird) war ein fanatischer christlicher Terrorist der schlimmsten Sorte. Auf sein Geheiß hin wurden tausende ermordet, welche sich einer abweichenden Lehre zuneigt zeigten. Er war der Tempelstürmer, der, allein um Alexandria, ägyptische Tempel mit einem heutigen Wert von mehr als 48 Milliarden $ zerstören ließ. Ein absolut fanatischer Spinner und Psychopath. Er ließ selbst solche Tempel einreißen, die von christlichen Gemeinden als Basilika bereits seit hundert Jahren genutzt wurden. Dem war nichts „heilig“, er diente allein seinem Ego und seiner Machtgier.

Bemerkenswert war ja, das vorher in Alexandria die verschiedenen Kulturen friedlich miteinander lebten. Der Verlust der Bibliothek war ein ungeheurer Rückschritt für die Kultur.

Ich wußte noch gar nicht so genau, worauf ihr euch nun wirklich beruft, aber ich dachte immer, das in den Hermetischen Texten auch neuplatonische Teile enthalten sind.

 


"wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher"!

Bertholt Brecht

#14

Frá Konstantin

London,Großbritannien

Zitat v. Schechina:

 

Aha die Hermetik, damit kenn ich mich auch ein bisschen aus.

Es ist n der Sache durchaus dienlich, wenn man etwas über die hermetischen Schriften informiert ist. Aber man darf sich nicht darin verlieren. Die Lehre des EINEN ist keine Hermetik, diesem bedauerlichen Irrtum sind schon ganze Generationen verfallen. Die hermetischen Schriften wurden etwa in der Zeit der griechischen Besetzung Ägyptens zusammengetragen und in der Zeit der römischen Besetzung ins Griechische und teilweise auch ins Lateinische niedergeschrieben. Hierbei muss man deutlich in den Schriften unterschieden zwischen Texten, die in ägyptischen Tempeln (Sais, Heliopolis, Hermopolis, Alexandria) zusammengetragen wurden und solchen, die von griechischen Autoren vom Hörensagen niedergeschrieben wurde. Diese Unterscheidung bedarf eines jahrlangen Studiums in den Fachgebieten der Tempellehren Philosophie, Theologie, Medizin, Literatur, Geschichte, Astrologie und Astronomie. Vorab kann man schon einmal alle Schriften über Astrologie aus seiner Bibliothek entfernen, da diese nicht aus ursprünglich ägyptischem Wissen entstammen, sondern durchweg erst in Assyrischer Zeit ihren Eingang in die ägyptischen Tempellehren fanden. Man sieht also eine direkte Möglichkeit der Übernahme des hermetischen Wissens ist tatsächlich nicht gegeben. Der in esoterischen Kreisen am häufigsten verwendete hermetische Text ist die Tabula Smaragdina, welche aber erst im 6 Jahrhundert durch arabisch-islamische Autoren verfasst wurde. Ins Lateinische Übersetz wurde sie dann im 12. Jahrhundert. Aus dieser Übersetzung stammen alle deutschen Übersetzungen, wozu man bedauerlicherweise sagen muss, dass kaum eine Übersetzung  auch nur annähernd der andern gleicht. Die einzigen arabischen Exemplare befinden sich in der AL Azhar Universität von Kairo, die einzigen griechischen Ur-Exemplare aus der Bibliothek von Alexandria befinden sich im Besitz des Tempels. Alle deutschen Übersetzungen sind im Kontext zu christlichen Vorstellungen verändert worden. Die Originale sind überwiegend im Sinne der Gnostik verändert. Damit sind diese Schriften durch weg nur sehr bedingt für das Studium der Lehre des EINEN geeignet. Man vergleiche einmal heutige Bibelschriften mit Originalen aus dem 4 Jahrhundert und versuche sich dann einmal die diversen Einflüsse in Lehren vorzustellen, welche mehr als 5.600 Jahren vor der Kanonisierung der Thora übermittelt wurden.

 

Ich hoffe du hast die Frage nach der Wahrheit nicht als Angriff empfunden, ich wüßte nicht, was Moses außer dem monotheistischen Wüstengott, der extrem grausam war verbreitet hat. Die 10 Gebote sind nicht schlecht, aber der Rest....

Fragen und Kritiken bewerten wir nie als Angriff. Wie sonst wären Diskussionen und der geistige Austausch möglich? Die ursprüngliche Lehre des Ägypters Mose war sicher nicht in der jetzt vorliegenden Fassung überliefert worden. Die Vermischung mit archaischen, brutalen Riten der Feuer und Wind „Dämonen“ semitischer Urvölker ist genauso wenig zu übersehen, wie der Einfluss der frühen Stadtgötter Südsyriens.

Dazu fällt mir jetzt dieses, wie oben so unten ein und ich Frage noch mal, gibt es hier unten nicht eindeutig einen Dualismus in allen Bereichen?

Hier solltest du dich von allzu menschlichen Vorstellungen lösen. Man verfängt sich schnell bei den gängigen Lehren über Dualismus darin, dass letztendlich Gott auch Dual gedacht sein muss und somit Gut und Böse ihren Ursprung im „Göttlichen“ hätten. Das ist ein verhängnisvoller Irrtum.

Meine Güte, irgendwie muß der Mensch doch beurteilen können was nun wahr ist.

Wie schwierig diese Beurteilung ist, erkannte man auch in Ägypten sehr früh. Deshalb wurde z.B. bei Gerichten grundsätzlich eine Vernehmung von Zeugen durch mehrere Richter unabhängig voneinander gemacht. In den Tempeln dagegen berief man sich auf die Schriften – kein einfacher Weg bei mehr als 1000 Gottheiten. Jedoch zeigen die Überlieferungen, dass man bei besonders schweren Entscheidungen grundsätzlich nach Heliopolis sandte um die Wahrheit zu ergründen.

Ok, es war eine besondere Hochkultur.

Diese Bemerkung übergehe ich zunächst einmal kommentarlos.

Nun ist aber im alten Testament, sehr oft die Rede von Gewalt, Brandopfern und dergleichen, da hatte doch nun Jesus eine echte Verbesserung verbreitet, indem er das Auge um Auge und das Steinigen anprangerte.

Diesen Vergleich kann ich im vorliegenden Zusammenhang nicht erschließen?

Bemerkenswert war ja, das vorher in Alexandria die verschiedenen Kulturen friedlich miteinander lebten. Der Verlust der Bibliothek war ein ungeheurer Rückschritt für die Kultur.

Ja, der Feldzug der christlichen Führer gegen Literatur und Kultur von allem, was nicht christlich war, war die Geburtsstundee des „finsteren Mittelalters“ im Westen.

Ich wußte noch gar nicht so genau, worauf ihr euch nun wirklich beruft, aber ich dachte immer, das in den Hermetischen Texten auch neuplatonische Teile enthalten sind.

Wie bereits oben angeführt, sind die verbreiteten hermetischen Schriften oder solche, die als solche ausgegeben werden, von vielen Strömungen beeinflusst. Im Bezug auf den Platonismus und den Neoplatonismus sollte man sich vielleicht mit dem Gedanken anfreunden, dass diese sehr stark durch ägyptische Lehren beeinflusst sind und in den hermetischen Schriften eine gewisse Rückkoppelung vorliegen könnte. Platon selbst ging durch die Schule von Sais und nahm es auf sich, auch in die Lehren von Heliopolis näher einzusteigen.

Der Tempel ist kein esoterisch hermetischer Verein! Abgesehen davon, dass der Tempel als öffentlich rechtliche Einrichtung anerkannt ist, vertritt er ausschließlich die Lehre des EINEN.

 


___________________________________________________________________________________
Wie unglücklich sind doch die Menschen in ihrer Unwissenheit, aber wie tief müssten sie sich selbst verachten, wäre es ihnen möglich, sie zu erkennen.

#15

Schechina

Niedersachsen,Deutschland

  Hallo Frá Konstantin

Wenn sich die einzigen Originale in eurem Besitz befinden, muß ich was tun um sie lesen zu können?! Es beruhigt mich aber schon mal, da ihr kein esoterisch, hermetischer Verein seit.

aeg.top.gif

LG.Sche

 



"wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher"!

Bertholt Brecht

#16

Frá Konstantin

London,Großbritannien

Um Urkunden und Dokumente zu lesen, die sich in der Bibliothek des Tempels in der Hochburg Atlit befinden, wäre es von Vorteil, wenn du im Hinblick auf die angesprochene Literatur des Altgriechischen mächtig wärst und über eine gewisse Grundinformation über die Theologie des Tempels von Sais verfügen würdest. Vereinfacht ausgedrückt, du müsstest ein Tempelritter sein.

 


___________________________________________________________________________________
Wie unglücklich sind doch die Menschen in ihrer Unwissenheit, aber wie tief müssten sie sich selbst verachten, wäre es ihnen möglich, sie zu erkennen.

#17

Schechina

Niedersachsen,Deutschland

Gibt es keine Übersetzungen, es wird ein bischen schwierig, über etwas zu reden das man nicht selbst lesen kann. Aber über Sais werde ich mich mal schnellstens besser belesen.


"wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher"!

Bertholt Brecht

#18

Frá David

Tel Aviv,Israel

Der Vatikan hat zu Zeiten von Papst Paul VI. eine Übersetzung in Auftrag gegeben. Eine Veröffentlichung ist bis heute nicht erschienen. Irgendwie zwingt sich mir der Eindruck auf, dass du momentan dabei bist dich zu verrennen. Der Tempel von Sais und seine Theologien der Neith-Hathor-Isis, welche sich in römischer Zeit als Isis-Osiris-Kult zur größten Religion des Imperiums aufschwingen konnten, mögen für Menschen die Interesse an der Hermetik und den hermetischen Schriften haben, durchaus ein interessantes Forschungsfeld darstellen. Für die Lehren des EINEN, welche im Tempel gepflegt werden, sind diese jedoch bedeutungslos.  Ihnen fehlt die ursprünglich Reinheit und Klarheit der alten Lehre und die Vermischungen mit anderen Wegen führen teilweise zu widersprüchlichen Aussagen.

Für esoterisch orientierte Hermetiker sind die üblichen Übersetzungen schon mehr als nur Herausforderung und der Umgang mit diesen zeigt vermehrt obskure Züge.


 - Wenn du ein Problem erkannt hast und nichts zur Lösung des Problems beiträgs wirst du selbst zum Problem -


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »andreas« (18.07.2011, 08:51)
#19

Schechina

Niedersachsen,Deutschland

Hallo Fra` David.

Genau da liegt mein Problem, wie komme ich denn nun an Texte über die ursprüngliche Lehre. Genauso ist es mit der Kabbala, es gibt da auch verschiedene wie die bekannteste, die  Lurianische Kabbala.

Ursprünglich ging es um mündliche Überlieferung und vor allem um eine persöhnliche Erfahrung zu Gott.

Auch in der Kabbala gibt es dieses, wie oben so unten, die ganze Welt wurde nach dem Vorbild des Makrokosmus geschaffen, nur ist sie hier in der Materie, nur ein schwacher Abglanz des Originals.

 


"wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher"!

Bertholt Brecht

Falls du hier auf die Ursprüngliche Lehre des Djehuti abzielen möchtest, ist das bereits gesagt. Niemand erhält die Lehre, der nicht Angehöriger des Tempels ist. Der Tempel ist ein autarkes System, welches sich über Jahrhunderte erhalten konnte, weil man sich  gerade mit Öffentlichkeitsarbeit strikt zurück hielt. Gelegentliche Versuche einiger Generationen hier eine Lockerung zu ermöglichen, waren nicht von positivem Erfolg beschieden (siehe z.B. Crowley) und wurden somit zur Bestätigung der Abschottungsrechtfertigung. Bis heute liegt die Lehre ausschließlich im Original und in wenigen Abschriften, in altägyptischen Hieroglyphen vor. Der Aufrag hier eine englische Übersetzung anzufertigen wurde, aufgrund einiger für den Tempel bedenklicher Vorkommnisse, vom jetzigen Großmeister gestoppt. Es bleibt bei der strikten Haltung, dass nur der Zugang zur Lehre erhält, der Templer ist. Die Aufnahmekriterien in den Tempel sind auf unserer Website veröffentlicht. Der Tempel missioniert nicht und wirbt keine Mitglieder an. Unsere Webauftritte dienen ausschließlich informellen Zwecken.

Was die Lurianische Kabbala betrifft, so ist hier historisch sehr gut der Weg dieser Lehren auszumachen. Sie wurden nicht vom eigentlichen Meister Izaak niedergeschrieben und unterlagen daher schon früh einer regelrechten Auslegungswillkür. Und jetzt mal ehrlich, was sollte ein Mann an „göttlichen“ Wahrheiten zu verbreiten haben, der von sich behauptete mit dem Propheten Elias gesprochen zu haben? Gerade der Spruch: „Wie oben, so unten“, zeigt wie sehr sich Ansichten und Auslegungen vom ursprünglichen Sinn entfernen können. Die kabbalistische Auslegung geht völlig am Ursprünglichen vorbei. Es ist eine Schwäche menschlichen Denkens in Dinge mehr hineinzuinterpretieren, als dort zu finden, also vorhanden sein könnten. Aber wie bereits an anderer Stelle gesagt wurde: Möge jeder nach seiner Facon glückselig werden.


Die Vergangenheit ist nicht tot. Sie ist noch nicht einmal vorbei (Ramses II.).

1800 Aufrufe | 20 Beiträge