#1

commbot

,Deutschland

 

AndreasTI 10.09.2009 23:30 Wer hat eigentlich die Hölle erfunden? Waren es die Christen, oder gab es schon vorher Kulturen, die mehr als nur ein Totenreich sahen? Und noch nebenbei die Frage: Hat Jesus laut Bibel eigentlich jemals die Hölle erwähnt? (Ich meine, nein. Diese Frage ist vor allem wichtig als Argument gegen die Fundi Christen und ich mag jetzt die Bibel deshalb nicht durchackern)


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Frá David« (26.09.2010, 14:24)
#2

commbot

,Deutschland

 Administrator 11.09.2009 15:37   Es gibt in der Bibel verschiedene Begriffe, die mit Hölle übersetzt wurden, z. B. ist in der Offenbarung des Johannes von einem Feuersee die Rede, ferner wird auch von Sheol = Totenreich oder Totenwelt und Gehenna (Tal Hinnon) gesprochen. Vorstellungen die in Richtung von Hölle interpretiert werden könnten, gibt es quasi in jeder Kultur bzw. Religion, damit ist das Totenreich, die Unterwelt gemeint.Dass die Hölle (Unterwelt) als Ort der ewigen Verdammnis angesehen wird, kam wohl in der Antike (Juda, Griechenland, Rom) und ganz besonders im christlich/islamisch geprägten Mittelalter auf. Man begann  den Menschen mit der Hölle Angst zu machen, so dass sie umso eifriger Buße taten und Geld an die Kirchen oder Moscheen spendeten. Der Koran spricht dort auch sehr deutliche Worte. Aber derjenige, der doch lt. Lehre uns Menschen  so sehr geliebt hat, dieser Jesus Christus, von diesem stammen einige der deutlichsten Worte in der Bibel zum Thema Hölle und ewige Bestrafung. Lukas 16,20-31,  Matthäus 11,23   (Dieses Thema wäre schon einen ganzen Beitrag wert. Aber wir hoffen diese Antwort hilft erst einmal weiter).

Frá Odo Treusch von Buttlar


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Frá David« (26.09.2010, 14:26)
#3

commbot

,Deutschland

 

AndreasTI 11.09.2009 16:35 Das reicht mir vorerst gut. Besten Dank!


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Frá David« (26.09.2010, 14:26)
#4

magnusfe

,Deutschland

http://www.ro-ho.de/bibel-pfadfinder/h0231_tod__holle_u.htm

 

http://www.ro-ho.de/bibel-pfadfinder/h023106_wie_ist_die_.htm

 

Ich glaube, der Sheol = Totenreich war im AT für alle Toten, egal ob Gläubig / Ungläubig, der Hades war der Teil des Totenreiches wo die Ungläubigen Hinkamen, der andere Teil des Sheol war der Teil des Totenreichs für die Gläubigen, siehe Gleichnis Lazarus und armer Mann ... 

Nach dem göttlichen Endgericht wird die neue Erde = Paradies und der Feuersee = Hölle geschaffen werden, und die Leute aus dem Hades kommen dann alle in die Hölle und die anderen = Gläubigen ins Paradies = neue Erde

Ich vermute aber, Satan wird in der Hölle anders als in den Vorstellungen der einfachen Leute nicht herrschen, sondern dort klein und schwach sein, sonst wäre es ja keine Strafe für ihn 

Hölle ist die Freiheit vom Bibelgott und seinem Sohn, Hölle ist der einzige Ort wo man ungestört leben kann von Bibelgott und Jesussohn 

-----------------------


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »magnusfe« (14.01.2011, 05:34)
#5

- admin -

Sydney,Australien

Es mutet schon mehr als Satire an, wenn ein Christ den Satan als kleines hilfloses Etwas, welches sich in seiner „Höhle“ versteckt und auf die Gnade seines Schöpfers JHWH harrt, betrachtet. Aber sicher ist der Text der Bibel allgemein recht satirisch gehalten. Die Vermischung der verschiedenen ortsansässigen Kulte hat eine Melange von Religion ergeben, welche in einer Kultur der Bildung und der Weisheit niemals hätte Fuß fassen können. War denn wirklich keiner in der Lage gewisse Diskrepanzen zu erkennen, z.B. mit dem Begriff Hades – welcher jedem erkennbar aus der griechischen Götterwelt entlehnt ist – um diesen frommen Legenden insgesamt eine angemessene Distanz entgegenbringen zu können? Die griechische Bildungs- und Oberschicht war sich durchaus der Herkunft ihrer religiösen Vorstellungen bewusst und hielt diese Erkenntnis in vielen uns heute noch bekannten Schriften fest. So finden wir schon in den literarischen Werken des Herodot und später auch bei Platon und Isokrates den Hinweis, dass alle Religion und auch die Götter ihren Ursprung in Ägypten haben und von den übrigen Völkern dort entlehnt wurden. In Ägypten aber sind sie seit Urzeiten bekannt. Die Ägypter haben sich als erstes der Völker einen Begriff der Götter gemacht und religionsgeschichtlich die höchste jemals erreichte  Stufe erreicht, zu einer Zeit, als alle übrigen Völker auf der Ebene der primitiven Stammesreligionen verharrten. Die Ägypter haben das Wesen der Götter herausgefunden, ihre Mythologie und Theologie, sowie den kultischen Kontakt mit ihnen etabliert und alle religiösen begrifflichen Definitionen festgestellt. Von ihnen haben dann alle anderen Völker das Wissen um die Götter übernommen. Damit geben die Griechen zu, dass auch sie, wie zuvor die Assyrer und Babylonier, von den Ägyptern systematisch die Kulturtechnik des Religiösen übernommen haben. (siehe Herodot, bei Lukian De Dea Syria, cap.2, Theoprast, Porphyrios, De Abst.II,5, Her.II, 171; Hekataios ap. Diodor I, 22,4) 

Damit bleibt dem gläubigen Menschen eigentlich nur noch der satirische Umgang mit den frommen Legenden der Bibel – für die Annahme auch nur eines Bruchteiles von religiösen Wahrheiten in diesen Texten bleibt da kein Platz. Eine Hölle ist den ägyptischen Vorstellungen völlig fremd.

Frá Stephan v. Reth

Ritter des Tempels


 - Zwar hat die menschliche Unvernunft nicht zugenommen. Ruinös angestiegen ist jedoch die Zahl der Unvernünftigen -


Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal bearbeitet, zuletzt von »- admin -« (14.01.2011, 17:10)
#6

magnusfe

,Deutschland

Okay

Das Thema hier lautet Hölle

admin : Eine Hölle ist den ägyptischen Vorstellungen völlig fremd.

 

Aber der Höllengedanke ist trotzdem interessant, er erzeugt eine tiefe innere Furcht (ewiges Leid, nie endende Unzufriedenheit) und somit eine starke Macht (Drohfunktion) über den Gläubigen

Der Höllengedanke ist zur Disziplinierung der Gläubigen ein sehr effektives Mittel wenn es geglaubt wird m.M.

 

---

 

#7

- admin -

Sydney,Australien

In diesen Gedankengängen gebe ich dir völlig recht. Aber bitte sag uns, was soll damit wirklich auf Dauer (Ewigkeit) gesehen, für ein positiver Effekt daraus entstehen. Religion der Angst, um eine politische Ideologie der Unterdrückung selbst der gedanklichen Freiheit zu deckeln? Solche Gedanken und Wege erschrecken mich zutiefst! Ist nicht allein schon aus solch "möglichen" Gedanken oder Auffassungen ein Glauben abzulehnen, der sich auf Unterdrückung durch Psychoterror stützt?

Frá Alexander Graf zu Lynar

Komtur des Tempels


 - Zwar hat die menschliche Unvernunft nicht zugenommen. Ruinös angestiegen ist jedoch die Zahl der Unvernünftigen -

#8

magnusfe

,Deutschland

Zitat von: - admin -

In diesen Gedankengängen gebe ich dir völlig recht. Aber bitte sag uns, was soll damit wirklich auf Dauer (Ewigkeit) gesehen, für ein positiver Effekt daraus entstehen. Religion der Angst, um eine politische Ideologie der Unterdrückung selbst der gedanklichen Freiheit zu deckeln? Solche Gedanken und Wege erschrecken mich zutiefst! Ist nicht allein schon aus solch "möglichen" Gedanken oder Auffassungen ein Glauben abzulehnen, der sich auf Unterdrückung durch Psychoterror stützt?

Frá Alexander Graf zu Lynar

Komtur des Tempels

 

 

 

Kann man natürlich so sehen

Angeblich wäre ohne eine Hölle der freie Wille des Menschen zu sehr eingeschränkt und somit ist sie nötig im Christentum

---


Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal bearbeitet, zuletzt von »magnusfe« (15.01.2011, 23:29)
#9

- admin -

Sydney,Australien

Das meinst du nicht wirklich? Kann die Freiheit des Menschen - welche wir in der üblichen Interpretation übrigens als völlig überbewertet und fehlinterpretiert erachten - wirklich durch ein Mittel der psychischen Gewalt "erweitert" werden?

Frá Alexander Graf zu Lynar

Komtur des Tempels


 - Zwar hat die menschliche Unvernunft nicht zugenommen. Ruinös angestiegen ist jedoch die Zahl der Unvernünftigen -

#10

magnusfe

,Deutschland

Irgendwie finde ich den zitat button nicht um richtig zu zitieren

 

die Freiheit der Menschen kann erweitert werden durch Erhöhung  der Handlungsalternativen

 

selbst eine Handlungsalternative vor der massiv Angst gemacht wird ist eine Handlungsalternative die eingeschlagen werden kann und somit die Handlungsspielräume erweitert und somit die Willensfreiheit erhöht in gewissem Sinne

 

 

---


Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal bearbeitet, zuletzt von »magnusfe« (16.01.2011, 07:14)
4935 Aufrufe | 50 Beiträge