#11

- admin -

Sydney,Australien

Was hat dies alles mit der von Jamie gestellten Frage zu tun? Ist es so schwer auch nur einmal beim Thema zu bleiben? Ist es unmöglich eigene Fragen oder Meinungen in eigenen Threads zu behandeln?

Frá Jean-Marie de Fleurieu

Komtur des Tempels


 - Zwar hat die menschliche Unvernunft nicht zugenommen. Ruinös angestiegen ist jedoch die Zahl der Unvernünftigen -

#12
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Ich würde gerne auf meine Anregungen des Beitrages #9 von Seite 1 zurückkommen. Wie beurteilt der Tempel dies?

#13
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Bevor andere Themen aufkommen möchte ich mich vorerst auf diese Beiträge hier konzentrieren. Die Sicht des Tempels interessiert mich.Cool

#14

Frá Pierre

Québec,Kanada

Jamie hier solltest du dich zunächst von der fixen Idee befreien Krishna könnte eine historische Person gewesen sein. Hier wird wie in den meisten Fällen religiöser Stiftungs- und Grundideen eine politische Person zum Träger göttlicher Philosophien. Die überlieferte Idee der "Gottessohnschaft" politischer Größen (siehe Pharao) wird so weit gedehnt, dass der Herrscher selbst zum Gott erklärt wird und philosophische Ideen in religiöse Erwartungs- und Sehnsuchtshaltungen gesteigert. Bereits an anderer Stelle haben wir darauf verwiesen, dass gerade die altindischen Religionen einen starken Einfluss aus diversen ägyptischen Strömungen erfuhren. Das gilt auch für den Buddhismus. Selbst für Laien leicht auszumachen, der große Einfluss ägyptischer Totenliteratur auf das tibetanische Totenbuch.

Was die ägyptischen Religionsströmungen betrifft, so ist hier in wenigen Sätzen kaum ein wirklicher Überblick auf die Zusammenhänge zu geben. Die Priesterschaft und die Bildungseliten der diversen Tempel und staatstragenden Verwaltungen und Organisationen suchten die Diversität  der Verehrungslinien  dadurch an die Ewigkeitslehre des EINEN anzugleichen, dass jeder göttliche Aspekt durch und in  einem der vielen Götter erklärt wurde. Auftretende, durch historische Einflüsse ausgelöste oder erkannte Schwächen bestimmter Strömungen wurden durch zeitgemäße neuere Verehrungslinien ausgeräumt. Eines jedoch wurde tunlichst vermieden: Kein einziger Aspekt wurde jemals politisch beseitigt, sondern bestenfalls an den Rand gedrängt. Den Ursprung und Ausgang aller Schöpfung sehen alle Verehrungslinien, die man durch die gesamte ägyptische Geschichte hindurch "auflegte"  immer bei dem "EINEN" - von unbekanntem Namen (beachte die Bedeutung des Wortes Atum), unnahbar und unerreichbar, der ausgestattet ist mit allen seinen Formen, der die Jahrmillionen verbringt. Kein Ägypter wusste wie die Götter wirklich aussahen oder hatte Vorstellungen davon - man behalf sich durch Darstellungen welche menschlichem Denkvermögen entsprangen.

#15
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Frá Pierre nun sehe ich klarer was diesen Themenbereich angeht. Leider wird in der Forschung immer noch angenommen dass am Anfang der Polytheismus entstanden sei. Man spricht von "uralten Schriften" im Bezug der Bibel, dabei existieren weitaus ältere ägyptische Texte. Inzwischen kann ich nur darüberlächelnbeim Bedenken all der Irrtümer die noch heute vorhanden sind. zwingern 

#16

Jamie

Biel,Schweiz

Ein sehr interessanter Link:

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Prahlada

 

Wenn man sich nicht vom Märchenhaften abschrecken lässt und sich das ganze mal durchliest erkennt man sehr schnell die Verbindung zur Lehre des EINEN.

#17

Jamie

Biel,Schweiz

"Da beschloss der Dämonenkönig, den Sohn mit eigenen Händen zu töten. Er rief ihn zu sich und fuhr ihn an, wie er, ein Knabe, es wagen könne, sich ihm, vor dem die Planetenebenen aller drei Welten erzittern, zu widersetzen. Und woher überhaupt die Kraft dazu hernehme. Prahlada erwiderte, dass der Quell seiner wie jeglicher Kraft Brahman, das höchste, göttliche, alles durchdringende Selbst sei. Und er bat seinen Vater, abzulassen von der Sehweise der Dämonen, die sich der Illusion der Existenz von so etwas wie „Feind“ oder „Freund“ hingäben und sich durch solche Unterscheidungen der Wahrnehmung des All-Einen dadurch verschlössen. "

 

Besonders die Bezeichnung des All-Einen, oder an anderer Stelle im Wikipedia Text erklärt wird, es gäbe kein reines "Gut und Böse" dies sei Illusion und die Denkweise der Dämonen fand ich logisch von der Ur-Lehre abgeleitet. 😃

#18

Jamie

Biel,Schweiz

Auch interessant (andere Wikipedia Seite):

Die Puranas berichten (→ Weblink), wie der tugendhafte König Bali durch große Frömmigkeit und Askese die Herrschaft über Himmel, Erde und Unterwelt errungen hatte. In den Augen der himmlischen Devas war dies eine zu große Anmaßung Balis, sie sahen ihre Vorherrschaft schwinden. Wie immer, wenn das Dharma, also das kosmische Gesetz und die menschliche Ordnung, bedroht waren, riefen sie Vishnu zu Hilfe, damit dieser auf die Erde herabsteige um das Dharma wiederherzustellen. Vishnu ließ sich eine List einfallen. Er überraschte König Bali bei einer spirituellen Übung und trat ihm in der Form des unscheinbaren Zwerges Vamana entgegen. Bescheiden bat er um drei Schritte Land für seine Feuerstätte. Bali war verblüfft über diese lächerliche Bitte aus seinem Mund und gewährte sie. Da verwandelte sich der Zwerg in seine kosmische Form, die aus allen Göttern besteht (Trivikrama). Die Mythos beschreibt den von ihm ausstrahlenden göttlichen Glanz und seine Unermesslichkeit:

Mond und Sonne sind seine Augen, der Himmel sein Haupt, die Erde seine Füße, Sternbilder in seinem Blick, die Strahlen der Sonne seine Haare, Sterne seine Poren.

Mit zwei Schritten durchschritt er Himmel und Erde; vor dem dritten hält er inne und überlässt Bali die unergründliche Tiefe, die Region der Unterwelt.[1]

 

 

#19

Frá Valérie

Brisbane,Australien

Jamie, du solltest sehr genau abwägen welcher Richtung des Weges du folgen möchtest. Es zeigt sich bei dir ein zunehmendes Verwischen zwischen erkennen und verkennen. Die Lehre des All-Einen unterscheidet sehr deutlich zwischen dem wahren Bösen und dem wahren Guten, also auch zwischen Freund und Feind. Die Existenz des Bösen in der Welt ist menschgemacht - nur er hat Feinde und diese Feinde sind grundsätzlich Wesen der eigenen Art. Diese manifestierte Bedingtheit von Feinden wird inzwischen in den Weltraum übertragen - früher waren es die bösen Götter und Dämonen die man dort vermutete - heute sind es Wesen nicht-humanoider Art, denen man das Böse zugedenken möchte um vom eigenen Versagen in den angeblich humanen Tugenden abzulenken.

Die wenigen Hinweise auf proto- und altägyptische Mythen in den indischen Mythen sind nicht geeignet irgendwelche schlüssigen Zusammenhänge zu konstruieren. Die indischen Mythen wurden in einer Zeit zusammengewürfelt, als Ägypten bereits seinen Identitätsbildenden völkischen Zusammenhalt verloren hatte. Ägypten war zu einem Vielvölkerstaat geworden, in dem die Ägypter zu Randgruppen im eigenen Staat wurden.


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Frá Valérie« (05.01.2021, 10:01)
#20

Jamie

Biel,Schweiz

Ihr könnt die 3 Beiträge mit den Links ruhig entfernen wenn ihr möchtet. Ich sah es mehr als mögliches abholen ehemals hinduistisch Gläubigen (oder denen, die es noch sind). Parallelen aufzuzeigen durch logische Verbindungen, welche bereits bekannt sind kann unterstützend sein. Auch um sich von Irrungen lösen zu können.

Aber sollten die Beiträge das Gegenteil eher bewirken und verwirren, bin ich natürlich für eine Löschung dieser.

2511 Aufrufe | 21 Beiträge