#1
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Einen interessanten Satz welchen ich schon länger im Gedächtnis trage möchte ich einmal zur Diskussion stellen. Und zwar handelt es sich dabei um einen Text aus der Bhagavad Gita. Dort ist zu lesen:

 

4.7 Wann immer und wo immer das religiöse Leben verfällt und Irreligiösität überhand nimmt, o Nachkomme Bharatas, zu der Zeit erscheine Ich. 

 

 Was genau kann man unter einem Verfall des religiösen Lebens verstehen? Im Kommentar zu diesem Zitat steht etwas von Tieropfern welche abgeschafft wurden. Dies wäre ein Nachvollziehbarer Anlass gilt heute doch in Indien selbst das essen des Fleisches als verpönt. Worauf ich jedoch eingehen möchte: Wurde dieser angeführte Satz durch die Lehre des EINEN in irgend einer Form inspiriert? Djehuti ist nach Erklärungen der Tempelherren mehrmals den Menschen erschienen-und da wäre eine Parallele doch durchaus denkbar? Welches waren die Gründe für die jeweiligen Besuche Djehutis. Mir ist bewusst dass er die Evolution vorantrieb und der erste Lehrmeister der Menschen wurde. Aber könnte er nicht auch Fehlentwicklungen, falsche religiöse Bräuche, ein in Irrlehren sich zeigende Tendenzen korrigiert haben damit es nicht zu abartigen Riten wie Beispielsweise Menschenopfer oder ähnliches kommen könnte?

Versteht ihr in welche Richtung meine Gedanken gehen?aegy.schocked.gif

#2

- admin -

Sydney, Australien

Jamie, dieses Forum ist nicht dafür gedacht andere Religionen zu interpretieren oder zu definieren! Dazu gibt es mehr als genug Literatur und es steht jedem frei sich entsprechend zu informieren oder auch das Gegenteil. Hinreichend Erklärung aus der Sicht der Lehre des EINEN wurde zudem bereits in anderen Thementhreads und Beiträgen eingebracht.

 

Frá Sumedha Gupta

 

Komtur des Tempels


 - Zwar hat die menschliche Unvernunft nicht zugenommen. Ruinös angestiegen ist jedoch die Zahl der Unvernünftigen -

#3

Dennis

Biere, Deutschland

 Zitat: Was genau kann man unter einem Verfall des religiösen Lebens verstehen?

Verfall? Religiöses Leben? Sind es nicht erst die Religionen gewesen, die den Verfall heraufbeschwört haben?

Zitat: Mir ist bewusst dass er die Evolution vorantrieb und der erste Lehrmeister der Menschen wurde. Aber könnte er nicht auch Fehlentwicklungen, falsche religiöse Bräuche, ein in Irrlehren sich zeigende Tendenzen korrigiert haben damit es nicht zu abartigen Riten wie Beispielsweise Menschenopfer oder ähnliches kommen könnte?

Der Mensch, wie ich lernen musste, ist allem Anschein nach nur ein dummes Tier, was irgend einer Herde folgt, die gerade in die "richtige", für den Anlass, Richtung läuft.
Was Menschenopfer angeht...was ist mit den ganzen Tieren, die "ganz normal" ihren Tagesablauf wahrnehmen und leben...sich anpassen müssen, weil "der Mensch" sich als Oberhaupt der Welt sieht?
Es gibt millionen Inder die Hungern und trotzdem "verpönen" sie Tierfleisch. Vielleicht sollten sie sich "die Natur" mal genauer anschauen und nicht hunderte von Milliarden in das Militär stecken.

Aber das sind Diskussionen die ins Nichts laufen und von unbedeutener Bedeutung für "die Menschen" sind.
Was Djehuti angeht...wieviele Tote sind es im Moment, die beim Erdbeben ums Leben gekommen sind?

Es wird Zeit, das viel mehr passiert und das diese Affentiere verstehen, das sie nicht an der Nahrungsspitze stehen.


"Überall zeigt sich das Seiende in seiner Struktur von vollendeter Harmonie – das ist Maát."

#4
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

"Verfall? Religiöses Leben? Sind es nicht erst die Religionen gewesen, die den Verfall heraufbeschwört haben?"

 

Das verstehe ich nicht ganz. Wo gibt es Verfall wenn religiös gelebt wird?

 

"Was Djehuti angeht...wieviele Tote sind es im Moment, die beim Erdbeben ums Leben gekommen sind?"

 

Hier sehe ich keinen Bezug zu Djehuti. Auch wenn das Experiment Mensch missglückt ist-es ist sicherlich nicht in djehutis Sinne wenn unschuldige bei Naturkatastrophen umkommen.

#5

Dennis

Biere, Deutschland

Schau dir die ganzen "Religionen" an die rund um den Erdball existieren und dann frag dich ob sie alle im Sinnen des Lebens handeln.
Manche verbieten die Pille und andere behandeln Frauen wie Dreck.
Und viele ziehen in den Krieg im "Namen Gottes"...keiner lebt wirklich!

Unschuldige Menschen?
Bei mir lag heute ein Haftbefehl gegen mich in meinem Briefkasten weil ich meine "Krankenvesicherung" nicht bezahlen konnte obwohl ich jeden Tag arbeiten gehen und vesuche Geld zu verdienen.
Und Andreas schrieb mal...das die "unschuldigen" Dinosaurier wohl auch kein "Mitleid" bekamen als sie ausgerottet wurden durch Kometenregen!

Die Zeit tickt und tickt und tickt...und tickt und dabei begutachten wir den Sekundenzeiger und trauern um jeden Menschen der auf irgendeiner Weise ums Leben kam.
Aber der Vogel, der heute morgen tot auf der Straße lag und jeder drumherum fuhr, von diesem liest man nichts in der Zeitung.

Jeder wird irgendwie auf irgendeiner Weise "vom Leben inspiriert" und schreibt und denkt und fühlt und sieht...und der Sekundenzeiger tickt!


"Überall zeigt sich das Seiende in seiner Struktur von vollendeter Harmonie – das ist Maát."

#6
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Ok, jetzt habe ich dich richtig verstanden. Verstehe mich nicht falsch Menschen sind für mich Tiere/Lebewesen wie alle anderen Arten auch. In meiner Weltsicht stehen sie nicht an der Spitze auch nicht bevor der Tempel mir Existenzielles beibrachte.

Aber für mich ist jeder Tot tragisch. Der tote Vogel den du erwähnst ist mir erst vor kurzem auf einer Haupstrasse begegnet. Und er tat mir Leid wie er so lieblos überfahren dalag und keiner ihn entfernt hat.

Mein Glaube an das Leben nach dem Tode bewirkt jedoch, dass es für mich nicht mehr so schlimm ist wenn ein Lebewesen stirbt. Ich fühle mich in Harmonie mit allem. Einerseits das Bedauern im Zusammenhang mit dem Wissen um ewiges Leben-so blicke ich mit Zuversicht in die Zukunft.

Das du Probleme hast wegen der Rechnung tut mir Leid, du hättest einen anderen Umgang seitens der Behörden mehr als verdient. Wer hart arbeitet sollte auch entsprechend Geld erhalten ganz klar.

#7

Dennis

Biere, Deutschland

Manchmal...muss ich mit dem Kopf schütteln, Jamie...mal Hü mal Hott mit deinen Gedanken!

Es muss Dir nicht Leid tun, das habe ich selbst zu verantworten. Ob ich hart arbeite bezweifle ich, man könnte mit Sicherheit mehr arbeiten und jede Stunde des Tages irgendwie nutzen Geld zu verdienen um andere damit zu füttern...aber das ist nicht der Sinn.

Ein Tot ist immer tragisch für Angehörige und Familien der Opfer, da wird sich auch nichts daran ändern und es wird immer von "Menschenopfern" die Rede sein, die aber wiederum viele der Religionen in Kauf zu nehmen scheinen!


"Überall zeigt sich das Seiende in seiner Struktur von vollendeter Harmonie – das ist Maát."

#8

- admin -

Sydney, Australien

Hier wollen wir mal wieder die Bremse ziehen - Themen sollten wirklich inhaltlich nicht zu breit auseinandergezogen werden um letztlich immer wieder auf dem gleichen Punkt zu enden! Der Verfall des religiösen Lebens ist sicher nicht ein Phänomen der Vergangenheit, es ist ein ernsthaftes Problem aller derzeit gepflegten religiösen Ideologien. Schauen wir nur in Europa und den angrenzenden Nationen. Der Islam zerfällt in inzwischen unzählige Gruppierungen und Sekten - einheitliche religiöse Werte sind nur noch selten zwischen den einzelnen Zersplitterungen auszumachen. Die RKK unterliegt einem Zerfallsdruck durch aggressive Anpassungsforderungen der seltsamsten antikatholischen Lobby, welchem sie kaum noch etwas entgegenzusetzen hat. Die diversen evangelikalen und ähnlichen Gruppierungen ergehen sich in selbstzerstörerischem Gefasel von falschen Tatsachenbehauptungen. Die evangelischen Kirchen in Deutschland erliegen der totalen Dekadenz und offensichtlichen humanistischen Verblödung. Religiöser Verfall kommt immer vor dem Verfall des religiösen Lebens. Aber Werte und hier insbesondere ethische Werte haben alle ein Verfallsdatum - sie unterliegen in erschreckender Form von Gleichgültigkeit und Anpassungszwang den jeweiligen Spielregeln, welche sich aus dem Streben nach Freiheit in den ideologischen Gemeinschaften der Menschen entwickeln.

SOLs Angriff gegen Djehuti in Bezug auf das Erdbeben in Nepal ist von uns sehr negativ und befremdend aufgenommen worden. Wieder einer der Gott und die Seinen zu den Sündenböcken menschlichen Versagens und menschlicher Überhebung machen will? Was haben wir zu erwarten, wenn der Bestand an Sapiens durch deren eigenes klägliches Versagen auf ein Niveau reduziert wird, welches für die Evolution erträglich sein könnte?

 Die Uhr tickt - die Zeit läuft. Nur der EINE allein kennt die Zeit die dem Leben gesetzt ist.

Frá Sumedha Gupta

Komtur des Tempels


 - Zwar hat die menschliche Unvernunft nicht zugenommen. Ruinös angestiegen ist jedoch die Zahl der Unvernünftigen -

#9
Avatar

Unbekannt

Gelöscht

Frá Sumedha Gupta, danke für deinen Beitrag. Einiges was darin angesprochen wurde war mir so noch gar nicht bewusst. Bevor das Thema aber ganz abgeschlossen wird würde mich deine Sicht der Dinge zu einem anderen Punkt sehr interessieren: Im ägyptischen Götterkult kamen im Verlaufe der Jahrhunderte immer mehr weitere Götter hinzu, u.a. auch Osiris. Letzterer wurde im Volk sehr populär und stieg zu einem der wichtigsten Protagonisten auf.

Diese Entwicklung, Vielgötterei, Veränderungen des Jenseitsglaubens usw. Würdest du dies als religiösen Verfall bezeichnen? Jeder der ägyptischen Götter ist ja eine Manifestation des EINEN aber ist darin nicht eine unnötige Verkomplizierung erfolgt, welches die Menschen verwirrt?

#10

Dennis

Biere, Deutschland

Hallo Frá Sumedha Gupta und an alle Anderen...

Es war kein Angriff noch habe ich dagegen gesprochen, nach all dem was ich gelernt habe, werde ich einen Teufel tun mich dagegen zu stellen.

Ich fahre zur Zeit ein wenig Achterbahn und ab und an ist mal nen Looping dabei. Und dann kommt noch der Kampf mit Don Quichotte und den Windmühlen dazu.

Jede von Menschen gemachte Religion, die ich kenne und mit der ich mich auseinander gesetzt habe, ist für für mich ein Affengespiele, wobei nicht die wohlklingenen Texte das große Übel sind, sondern die daraus gelesenen oder gedachten Informationen, die einen "Gläubigen" in sämtliche Richtungen eintauchen lässt. Deswegen eben die vielen vielen vielen Gruppierungen rund um den blauen Planeten.

Mit den Menschen mit denen ich in meinem Umfeld zu tun habe, gehören weder einer Religion noch einem Glauben an Irgendetwas, außer an dem was jedem durch Medien zuträglich gemacht wird, an.
Betrachte ich nun die Medien, die mir als Informationen dienlich sind, ist das was den normalen Bürger wiederfährt, auf allen Teilen des Globus, nichts weiter als ein auspressen der Frucht. Wer oder durch Wen und mit welcher Gruppierung hier ausgepresst wird, ist egal, denn alle pressen mehr als aus.
Egal ob es aus Richtung der RKK, dem Islam oder aus Amerika kommt, ob aus Politik oder Religion, es geht immer um das Gleiche. Jeder will sein eigenes Denken und Handeln, egal wie und mit welchen Mitteln, durchsetzen und somit seinen Gedanke, der jeweiligen Gruppierung, an oberster Stelle setzen. Egal wie!

Nach meinem Wissen, gab es "nur" in Ägypten ein Leben für Alle, das es auch jedem ermöglichte, ein glückliches Leben zu führen. Aber selbst dieses zerfiel im Laufe der Zeit, eben weil jeder aus den Texten seine eigenen Gedanken formte und es über den ganzen Globus verteilte, was sich bis in unsere Jetztzeit fortsetzt. Die, die verstanden wie ein "gutes" Leben für Alle zu ermöglichen wäre, wurden eigentlich, durch ihre eigenen hinterlassenen Texte umgangen. Hier dann wieder umzuschlagen, ist wie wenn man versucht, eine brennende Lunte auszutrampeln.

Wenn man bedenkt, das das was kommen könnte, aus dem besteht was man hat, dann sehe ich nur Trauer, Hass und Angst in dieser Welt. Bis vor ein paar Jahren, war unsere Region eher ein friedliches Ländchen, wo mal ab und an eine Diskoschlägerei begonnen wurde weil der eine dem anderen die Alufelgen geklaut hat. Man lebte also mit den normalen Raufereien entlang des Tages. Es spitzte sich dann aber vom Nachbarschaftstreit bis hin zum neuesten Artikel: "Vorsicht an Alle, es sind Syrer unterwegs die Hunde stehlen!"
Service Biker, die mit Handgranaten in ein Laden gehen und drohen die Granate zu zünden nur um den Bikern zeigen zu wollen, was für ein harter Typ er doch ist.
Es ist kein Vergleich mit den "größeren" Problemen der Welt, aber die "Energie" die da überschwappt, bekommt man dadurch zu spüren, was natürlich sämtlich Alarmglocken im Gehirn angehen lassen. Es fehlt die Ruhe in der Welt!

Religiöses Leben heißt doch nicht, das man einer Gruppe von Gedanken hinterhereifert, nur um dann in dieser Idee Eingang zu finden. Erst daraus entsteht doch Alles. Wenn die Einen meinen Krieg führen zu wollen, dann braucht man natürlich Waffen und schürt somit die Industrie bis hinunter zum Metzger. Vom Ideal zum Idiot! Und jeder hat ´ne Idee dazu.

Man könnte es, denke ich, auch Überforderung nennen!


"Überall zeigt sich das Seiende in seiner Struktur von vollendeter Harmonie – das ist Maát."


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Dennis« (30.04.2015, 18:06)
1707 Aufrufe | 15 Beiträge