#1

Jamie

, Schweiz

aeg.Jubel.gifArchäologen der britischen Durham University haben unter den Resten des heutigen Maya-Devi-Tempels in Lumbini (Nepal) Spuren eines hölzernen Schreins aus dem 6. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung (v.u.Z.) entdeckt. Es handelt sich um den ältesten Fund, der sich mit dem Buddhismus verknüpfen lässt. Lumbini gilt als Geburtsort von Siddharta Gautama, der später Buddha genannt und angeblich im Jahr 623 v.u.Z. geboren wurde.

Ein toller Fund! Ich bin begeistert!aeg.top.gif

 


„Das ewige Schweigen dieser unendlichen Räume macht mich schaudern“ (Blaise Pascal)

#2

andreas

, Schweiz

#3

- admin -

Sydney, Australien

Jamie ist sehr schnell zu begeistern wenn er etwas über alte Wege hört - er verkennt nur sehr oft deren Hintergrund und deren Sinn. Der von ihm so begeistert empfohlene archäologische Fund wurde im National Geographics veröffentlicht und dann von diversen Medien aufgenommen. Übersehen wird dabei sehr häufig, dass eine derartige Zuordnung nicht wirklich eine Tatsachenvermutung sein muss. Insbesondere bei dieser Ausgrabung sind wir sehr skeptisch. Wenige Gramm altes Holz können allem und jedem zugeordnet werden - Sinn macht das Ganze aber nicht wirklich. Im Hinblick auf die schwindende Attraktivität des Buddhismus im internationalen Interesse suchender Menschen, scheint der derzeitige Fund vor allem geeignet neue Besucherströme nach Nepal zu locken.

Frá Sidonie de Chevreuse

Komtur des Tempels 


 - Zwar hat die menschliche Unvernunft nicht zugenommen. Ruinös angestiegen ist jedoch die Zahl der Unvernünftigen -

#4

Jamie

, Schweiz

"Jamie ist sehr schnell zu begeistern wenn er etwas über alte Wege hört"


Ich bin kein Anhänger des buddhismus, doch die Nachricht hat mich insofern begeistert als das dadurch eine neue ungefähre Zeitangabe möglich ist. Mein Herz hängt an ATUMs Lehre, diese ist unvergleichlich an Weisheit usw.

„Das ewige Schweigen dieser unendlichen Räume macht mich schaudern“ (Blaise Pascal)

937 Aufrufe | 4 Beiträge